Landwirt darf weiterbauen

Foto: Henryk Brock

Billmerich. Trotz des laufenden Verwaltungsgerichtsverfahrens darf der Billmericher Landwirt Heiner Hilleringmann weiter an seinem neuen Schweinestall hinter der Hof-
stelle bauen. Das entschied gestern Morgen die zuständige Kammer des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen bei einem Ortstermin an der Hertingerstraße.

Der Bauer will seinen Bestand von derzeit 1200 Tieren auf 2600 Borstenviecher aufstocken. Dagegen wehren sich seine Nachbarn gegenüber. Sie befürchten massive Geruchsbelästigungen. Bereits im Anhörungstermin im Rahmen des Emissionsschutz-Verfahrens brachten sie dies vor. Bereits jetzt sei der Gestank bei Südwind kaum erträglich. Emissionsschutzrechtlich hatte der Kreis Unna als zuständige Behörde nichts gegen den Bau eines neuen Schweinestalls einzuwenden. Insofern konnte Hilleringmann seine Baugenehmigung umsetzen und loslegen. Das bestätigte ihm gestern noch einmal das Gericht. „Das Gericht hat darauf hingewiesen, dass ihm schlagende Argumente der Klägerseite fehlen“, so Hilleringmann. Der Termin auf dem Hof gestern Morgen war nichtöffentlich.

Dr. Annette Reuters, Rechtsanwältin der Kläger, war gestern für unsere Redaktion nicht zu sprechen. Es sei nichts entschieden und man werde weiter vor Gericht vortragen, ließ die Iserlohner Juristin von ihrer Vorzimmer-Mitarbeiterin ausrichten.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben