Alter

Keine Privatsphäre - Umgang mit Sexualität in Altersheimen mangelhaft

Beziehungen und Sexualität gehören auch im Alter dazu - Altenheime machen Intimität aber oft unmöglich.

Foto: Getty

Beziehungen und Sexualität gehören auch im Alter dazu - Altenheime machen Intimität aber oft unmöglich. Foto: Getty

London.  In den meisten Altersheimen gibt es zu wenig Privatsphäre für die Bewohner, so dass Sex praktisch unmöglich gemacht wird. Das kritisiert ein australisches Forscherteam.

Ein australisches Forscherteam hat die Praxis in Altersheimen kritisiert, den Bewohnern Sex praktisch unmöglich zu machen. "Beziehungen, Intimität und Sexualität sind grundlegende Menschenrechte und normale und gesunde Bestandteile des Alterns", heißt es in einem Beitrag, den die Experten am Dienstag im "Journal of Medical Ethics" veröffentlichten.

Doch in den meisten Altersheimen gebe es keine Richtlinien, wie mit der Sexualität der Bewohner umgegangen werden solle und kein Personal, das sich damit auskenne. So böten die meisten Altersheime keine Privatsphäre, da die Zimmer nicht abgeschlossen werden könnten und oft mit mehreren Einzelbetten ausgestattet seien, kritisierten die Experten vom australischen Zentrum für Altenpflege. Auch Demenz dürfe Sex nicht von vornherein ausschließen. "Es gibt einen bedeutenden Unterschied zwischen Menschen mit leichter Demenz und denen mit Demenz im Endstadium", betonten sie. (afp)

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben