Altena

Nach Krankenhaus muss auch Pflegeheim schließen

Im ersten Obergeschoss des St. Vinzenz-Krankenhauses ist das Senioren- und Pflegeheim untergebracht, das jetzt auch seinen Betrieb einstellen muss.

Im ersten Obergeschoss des St. Vinzenz-Krankenhauses ist das Senioren- und Pflegeheim untergebracht, das jetzt auch seinen Betrieb einstellen muss.

Altena.   Der Insolvenzverwalter will den Betrieb kurzfristig einstellen, nachdem mögliche Kaufinteressenten abgesprungen sind. 30 Bewohner betroffen.

Nach der Schließung des St. Vinzenz-Krankenhauses in Altena am Jahresende muss jetzt auch das angegliederte Pflegeheim kurzfristig schließen. Das hat soeben der Insolvenzverwalter der Lenne-Kliniken GmbH, die beide Einrichtungen betrieben hat, mitgeteilt.

30 Bewohner sind von der Schließung, die offenbar noch in dieser Woche stattfinden soll, betroffen; der Märkische Kreis als Aufsichtebehörde werde sich bemühen, für sie in anderen Pflegeeinrichtungen Plätze zu finden, heißt es in der Mitteilung

Auslöser für die Schließung des Heims sind laut Insolvenzverwalter „gegenwertig“ monatliche Verluste in fünfstelliger Höhe beim Betrieb der Pflegeeinrichtung und der Absprung möglicher Kaufinteressenten. Der Insolvenzverwalter, eine Dortmunder Kanzlei, verweist auf die Gläubigerversammlung der Lenne-Kliniken GmbH: Die habe zur Auflage gemacht, bis „spätestens Mitte März“ einen Weg zu finden, um die Verluste zu vermeiden, also einen Käufer zu finden. „Da dies nicht gelang, ist eine Schließung des Seniorenzentrum leider unerlässlich“, schreibt die Dortmunder Kanzlei.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik