Reisenews

Denkmal-Tag, Zugspitz-Wanderweg und Taxi-App

Im Angesicht schroffer Gipfel: Der neue Spitzenwanderweg in der Zugspitz-Region führt auch durch alpines Gelände.

Im Angesicht schroffer Gipfel: Der neue Spitzenwanderweg in der Zugspitz-Region führt auch durch alpines Gelände.

Foto: dpa

Essen.  Neuer Weitwanderweg an der Zugspitze, historische Gebäude am Tag des offenen Denkmals erleben und mit einer Taxi-App sicher in Uganda reisen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Neuer Weitwanderweg in der Zugspitz-Region

Die Region rund um die Zugspitze lässt sich ab Herbst auf einem neuen Weitwanderweg erleben. Der Spitzenwanderweg ist 200 Kilometer lang und führt über mehr als 6800 Höhenmeter, wie die Zugspitz Region GmbH mitteilt. Die Strecke bietet einen Mix aus Natur und Kultur, sie führt zum Beispiel zum Murnauer Moos, durch die Höllentalklamm und zu Schloss Linderhof. Auch alpines Gelände wird durchquert. Die Rundtour lässt sich in Etappen teilen und an jedem Ort beginnen und beenden, sie passiert 16 Bahnhöfe. Übernachtet wird in der Regel im Tal, im Karwendel- und Wettersteingebirge auf einer Berghütte. Die Beschilderung des Weges soll Ende September abgeschlossen sein.

Tag des offenen Denkmals

Historische Gebäude und Orte besichtigen, die sonst nicht zugänglich sind: Das bietet der Tag des offenen Denkmals. Er findet in diesem Jahr am 9. September statt und jährt sich zum 25. Mal, wie die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mitteilt. Mehr als 7500 Objekte in rund 2500 Städten und Gemeinden öffnen jährlich ihre Türen für Besucher - in der Regel kostenlos.

App für sichere Motorrad-Taxis in Ugandas Hauptstadt

In Uganda sind Motorradtaxis ein gängiges Verkehrsmittel. Auch Reisende nutzen die sogenannten Boda Bodas häufig. Allerdings ist der Verkehr in dem afrikanischen Land chaotisch. Für die sichere Fahrt durch die Hauptstadt Kampala können Touristen jetzt die neue App SafeBoda nutzen, wie das Fremdenverkehrsbüro Ugandas informiert. Die registrierten Fahrer sind ausgebildet und haben stets einen Helm für den Kunden dabei. Bezahlt wird die Fahrt bar oder per Kreditkarte. Die App gibt es sowohl für Android-Geräte als auch für iOS.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben