Autotest

Ram 1500 TRX: Ein Monster-Pick-Up für den Matsch

Lesedauer: 5 Minuten
In den USA sind Riesen-Pick-Ups wie der Ram 1500 TRX keine Seltenheit. Hierzulande dürfte er für reichlich Aufmerksamkeit sorgen.

In den USA sind Riesen-Pick-Ups wie der Ram 1500 TRX keine Seltenheit. Hierzulande dürfte er für reichlich Aufmerksamkeit sorgen.

Foto: dpa

Von wegen Nutzfahrzeug: Als Ram 1500 TRX wird der Pick-up zum brachialen Sportwagen, der für seine Leidenschaft nicht mal eine Straße braucht. Im Gegenteil: Je schlechter die Piste, desto besser schlägt sich der PS-gewaltige Amerikaner.

Berlin (dpa-infocom) – Bei den Amerikanern sind Pick-Ups ungefähr so beliebt wie bei uns Pkws aus der Kompaktklasse. Nicht umsonst dominiert der Ford F-150 dort seit Jahrzehnten die Zulassungsstatistiken. Und wie hier Golf und Co werden die Pritschenwagen jenseits des Atlantiks genauso gern getunt.

Nur tragen die Amerikaner auch dabei besonders dick auf. So stehlen Autos wie der neue Ram 1500 TRX sogar Tieffliegern wie einem Lamborghini Hurracan die Schau – erst recht, wenn sie nicht durch Nevada oder Michigan fahren, sondern durch Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern. Darauf setzt nicht zuletzt die Firma AEC, die den US-Giganten im Sommer als offizieller Importeur zu Preisen ab rund 119.000 Euro nach Deutschland holt. Der Auftritt ist Provokation pur

Dabei imponiert der Ram allein schon wegen seines Formats – schließlich misst der Koloss stolze 5,92 Meter, sprengt mit 2,24 Metern Breite jeden Parkplatz und ragt auf seinen 35-Zoll-Walzen ganze 2,04 Meter in die Höhe. Und dann kommt ja noch die Prunkrüstung dazu: Massive Rammschutzleisten, ein Powerdome auf der Haube und armdicke Endrohre lassen keinen Zweifel an seinem Anspruch auf die Vorherrschaft in der Super-PS-Klasse. Dabei lässt der Ram seine Kontrahenten nicht nur wegen der monströsen Erscheinung blass aussehen. Auch beim Ambiente können nur wenige mithalten. Denn während man sich in normalen Sportwagen durch schmale Türen in enge Schalensitze tief unten auf der Straße ducken muss, thront der Ram-Pilot auf breiten Sesseln und hat Platz ohne Ende. Es gibt mehr Stauraum als daheim im Wohnzimmer, und der Bildschirm würde auch eine Fernsehecke schmücken. Zudem ist die Rückbank keine verkappte Jacken-Ablage, sondern ein bequemes Sofa. Schwergewicht auf flinken Sohlen

Schon als Serienmodell ist der Ram mit einem 5,7 Liter großen V8 mit knapp 294 kW/400 PS ausgestattet. Doch in der Sportversion gibt es einen Achtzylinder von 6,2 Litern Hubraum, den ein Kompressor zu Höchstleistungen anstachelt: 527 kW/711 PS und fast 900 Nm machen den Ram zu einem der stärksten Serien-Pick-Ups der Welt. Der bahnt sich seinen Weg mit der Wucht einer Dampframme: Während sich der rechte Fuß schwer über dem großen Fahrpedal senkt, fühlen sich die 2,5 Tonnen plötzlich ganz leicht an.

Und obwohl der Ram einen Luftwiderstand hat wie ein Überseecontainer, scheint er schlank durch den Fahrtwind zu schneiden: Von 0 auf 100 km/h schafft er es in weniger als fünf Sekunden, und bei Vollgas sind bei ihm 190 Sachen drin. Klar, Porsche-Piloten quittieren das mit einem milden Lächeln, aber andere Pick-Up-Fahrer werden da schon mal neidisch. Ohnehin erlebt man dieses Tempo so hoch über der Straße wesentlich intensiver. Selbst wenn der Ram auf der Straße hinterher fahren mag, seine Bremsen etwas mehr Biss vertragen könnten und Kurven mit steigendem Tempo zur Mutprobe werden, kennt er abseits des Asphalts kein Halten mehr. Im Gelände wird der Pick-Up regelrecht zum Monster: Bachläufe sind bei einem knappen Meter Wattiefe kaum mehr als in die Länge gezogene Pfützen, Schlaglöcher bügeln die kräftigen Rallye-Federn glatt, und Bodenwellen nutzt der Pritschenwagen mit Vorliebe als Sprungrampen. Alles Eigenschaften, die er einem tiefgelegten Sportwagen natürlich voraus hat. Fazit: Eyecatcher für den Boulevard

In Amerika mag der Pick-Up der legitime Erbe des Planwagens sein und damit das Selbstverständnis vieler US-Bürger verkörpern. Doch bei uns taugt er eher als Nutzfahrzeug mit großer Pritsche. Außer man wählt die Sportversion. Dann lässt sich nämlich genau wie mit einem Lambo auf der Straße gewaltig Eindruck schinden. In diesem Punkt macht er seine Sache sogar fast noch besser. Denn zumindest in unseren Breiten ist er exklusiver und exotischer als jeder andere Supersportler – und dabei auch noch günstiger. Datenblatt: Ram 1500 TRX

Motor und Antrieb: V8-Benziner mit Kompressor
Hubraum: 6200 ccm
Max. Leistung: 527 kW/711 PS
Max. Drehmoment: 881 Nm
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: 8-Gang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 5,92 m
Breite: 2,24 m
Höhe: 2,04 m
Radstand: 3,69 m
Leergewicht: k.A.
Zuladung: k.A.
Kofferraumvolumen: 0 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: < 5,0 s
Durchschnittsverbrauch: k.A.
Reichweite: k.A.
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: k.A.
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten:
Basispreis des Ram 1500 TRX: 119.000 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: k.A.
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Sechs Airbags, LED-Scheinwerfer, automatische Abstandsregelung
Komfort: Klimaautomatik, digitales Cockpit, Rückfahrkamera, klimatisierte Sitze auf allen Plätzen

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:210511-99-552232/15

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben