IKZ-Sportlerwahl

Die Ergebnisse von 43 IKZ-Sportlerwahlen

Der Dressurreiter Harry Boldt - hier ein Bild vom Empfang für den Olympiasieger 1964 in Iserlohn - war 1975 der erste Sieger in der Geschichte der IKZ-Sportlerwahl.

Der Dressurreiter Harry Boldt - hier ein Bild vom Empfang für den Olympiasieger 1964 in Iserlohn - war 1975 der erste Sieger in der Geschichte der IKZ-Sportlerwahl.

Foto: IKZ-Archiv

Der Blick in die Geschichte der IKZ-Sportlerwahlen spiegelt auch die Entwicklung des Sportgeschehens in der Region wider.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Was heute immer wieder aufs Neue ein repräsentativer Querschnitt der vielfältigen heimischen Sportszene ist, fing recht bescheiden an.

1975 standen lediglich Sportlerin und Sportler des Jahres zur Wahl. Ein Jahr später kam die „Mannschaft des Jahres“ hinzu. Ab 1980 konnte aus vier Bereichen gewählt werden, weil es nun auch das Votum für den „Trainer des Jahres“ gab.

In der Lesergunst standen beinahe traditionell die Eishockey-Cracks ganz vorne. Nachdem zunächst Olympiasieger Harry Boldt zweimal siegte, war 1977 mit ECD-Keeper Rainer Makatsch der erste Akteur vom Seilersee an der Reihe. Und genau hier lag lange Zeit der Fokus bei den Torhütern. Sigmund Suttner folgte, und dann siegte Cestmir Fous gleich sechsmal in Folge. Insgesamt sahnten 15 Mal die Torhüter den Hauptpreis ab.

Dazwischen war aber auch immer wieder Raum für hervorragende Sportler aus anderen Bereichen wie Tischtennis-Ass Peter Hufeisen oder Hammerwerfer Jörg Schäfer. Doch am häufigsten verdienten sich die Eishockey-Akteure die Meriten. Sechs Siege in Folge schaffte auch Michael Wolf. Immerhin drei Siegerpokale gingen auf das Konto der Basketballer. Gintaras Krapikas (1992), Matthias Grothe (2003) und Joshua Dahmen (2013) triumphierten hier. Nur ein einziges Mal war mit Holger Bollhof (1995) dagegen ein Fußballer vorne.

Bei den Frauen war das Spektrum der Sportarten deutlich breiter angelegt, aber es gab auch mehr Seriensiegerinnen. Hochspringerin Sabine Serk (4) war die Erste, es folgte Keglerin Sabrina Bald (3). Zuletzt waren es Rekordsiegerin Meike Zöpnek (8) aus dem Skaterhockey-Lager und Triathletin Verena Walter (4).

Bei den 4 Mannschaftssiegern seit 1976 waren 26 Mal die Kufenflitzer vom Seilersee unter ihren verschiedenen Vereinsbezeichnungen vorne. Mit zwölf Titeln entfällt der Löwenanteil aber auf die Roosters. Fünf Siege gehen in das Basketballer-Lager, dreimal hatte die ERGI die Nase vorne. Aber auch in dieser Sparte bewiesen unsere Leser ein feines Gespür, wählten auch schon einmal die Tischtennis-Cracks aus Letmathe (1981), die Wasserballer vom SV Iserlohn 95 (1979/80) oder die Sportkegler vom TuS Iserlohn (1982/83) an die Spitze. Nur einmal ging der Sieg übrigens ins Fußball-Lager - 2011 gewann Borussia Dröschede.

Eishockey-Dominanz liest sich auch aus der Siegerliste der Trainer heraus. 18 Mal hielten die Männer an der Bande den Siegerpokal in Händen. Rekordhalter mit fünf Siegen am Seilersee ist Greg Poss, gefolgt von Peter Gailer (4). Hans Fahsl (3) war eigentlich Leichtathletik-Coach, sorgte beim ECD aber auch für die erforderliche Kondition. Einsame Spitze bei den Übungsleitern ist aber ein Anderer: Basketballer Matthias Grothe hat seit 2010 sechsmal in Folge den Titel geholt und ist nach Ronald Feisel und Paris Konstantinidis der dritte Sieger aus dem Lager der Korbjäger. Mit Hansi Hellwig (1983) Franz-Josef Kneuper (1999) und Oliver Ruhnert (2005) schafften es ebenfalls drei Fußballtrainer. Exoten blieben dagegen Rollhockey-Mann Detlef Strugala, der 2008 siegte oder Harry Boldt, der sich als Reit-Trainer 1984 in die Liste eintrug.

Übrigens: Nur zwei haben es bisher es in der Geschichte der IKZ-Sportlerwahl geschafft, in mehr als einer Kategorie zu gewinnen. Da ist zum einen der ehemalige Dressurreiter Harry Boldt. Er wurde in den Jahren 1975, 1976 und 1979 jeweils zum besten Sportler geehrt, ehe 1984 der Titel des besten Trainers folgte. Matthias Grothe wurde 2003 Sportler des Jahres und hat seit 2010 bislang ununterbrochen den Titel "Trainer des Jahres" geholt.

Für die Fans der heimischen Sportszene gibt es hier die komplette Aufstellung der Sieger in den vier Kategorien.

Sportler des Jahres / Sportlerin des Jahres / Trainer des Jahres / Mannschaft des Jahres

1975 : Harry Boldt / Sabine Serk / nicht gewählt / nicht gewählt

1976 : Harry Boldt / Sabine Serk / nicht gewählt / ERG Iserlohn

1977 : Rainer Makatsch / Sabine Serk / nicht gewählt / ECD Iserlohn

1978 : Sigmund Suttner / Sabine Serk / nicht gewählt / ECD Iserlohn

1979 : Harry Boldt / Sabrina Bald / nicht gewählt / SV Iserlohn 95

1980 : Peter Hufeisen / Sabrina Bald / Hans Fahsl / SV Iserlohn 95

1981 : Jörg Schaefer / Sabrina Bald / Hans Fahsl / Letmather SV

1982 : Cestmir Fous / Lisa Sickelmann / Dieter Hoja / TuS Is., Kegeln

1983 : Cestmir Fous / Dorothea Kapkowski / Hansi Hellwig / TuS Is., Kegeln

1984 : Cestmir Fous / Dorothea Kapkowski / Harry Boldt / ERG Iserlohn

1985 : Cestmir Fous / Dorothea Kapkowski / Jan Eysselt / ECD Iserlohn

1986 : Cestmir Fous / Ingeborg Stroer / Jan Eysselt / ECD Iserlohn

1987 : Cestmir Fous / Marion Esche / Hans Fahsl / ECD Iserlohn

1988 : Sigmund Suttner / Bettina Engelking / Peter Gailer / ECD Iserlohn

1989 : Benoit Doucet / Marion Esche / Joschi Golonka / ECD Iserlohn

1990 : Greg Evtushevski / Marion Esche / Joschi Golonka / ECD Iserlohn

1991 : Till Feser / Nicola Tönnissen / Ronald Feisel / TuS-Basketball

1992 : Gintaras Krapikas / Nina Janke / Ronald Feisel / TuS-Basketball

1993 : Greg Johnston / Ilka Landsiedel / Bill Lochead / ECD Iserlohn

1994 : Jens Esche / Ilka Landsiedel / Peter Gailer / Iserlohner EC

1995 : Holger Bollhof / Katja Korf / Peter Gailer / Iserlohner EC

1996 : Andreas Pokorny / Nadine Maiwurm / Peter Gailer / Iserlohner EC

1997 : Ian Wood / Nadine Maiwurm / Greg Poss / Iserlohner EC

1998 : Ian Wood / Christina Mai / Greg Poss / Iserlohner EC

1999 : Teal Fowler / Nadine Maiwurm / Franz-Josef Kneuper / TuS Poco Iserlohn

2000 : Manuel Kofler / Annett Jokiel / Greg Poss / Iserlohn Roosters

2001 : Tomas Martinec / Meike Zöpnek / Greg Poss / Iserlohn Roosters

2002 : Jimmy Waite / Meike Zöpnek / Greg Poss / Iserlohn Roosters

2003 : Matthias Grothe / Meike Zöpnek / Paris Konstantinidis / Iserlohn Roosters

2004 : Mike York / Meike Zöpnek / Doug Mason / Iserlohn Roosters

2005 : Dimitrij Kotschnew / Meike Zöpnek / Oliver Ruhnert / Iserlohn Roosters

2006 : Michael Wolf / Meike Zöpnek / Paris Konstantinidis / ERG Iserlohn

2007 : Michael Wolf / Meike Zöpnek / Rick Addouno / Iserlohn Roosters

2008 : Michael Wolf / Verena Walter / Detlef Strugala / Iserlohn Roosters

2009 : Michael Wolf / Meike Zöpnek / Ulrich Liebsch / Iserlohn Roosters

2010 : Michael Wolf / Sina Haase / Matthias Grothe / NOMA Iserlohn

2011 : Michael Wolf / Sina Haase / Matthias Grothe / Borussia Dröschede

2012: Sébastien Caron / Helena Fromm / Matthias Grothe / Iserlohn Roosters

2013: Joshua Dahmen / Verena Walter / Matthias Grothe / NOMA Iserlohn

2014: Mathias Lange / Verena Walter / Matthias Grothe / Iserlohn Roosters

2015: Mike York / Verena Walter / Matthias Grothe / Iserlohn Roosters

2016: Mathias Lange / Verena Walter / Matthias Grothe / Iserlohn Kangaroos

2017: Blaine Down / Verena Walter / Rob Daum / Iserlohn Kangaroos

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Downloads