Bauernhof-Serie

Ein bunter Herbsttag bei Marlene auf dem Bauernhof

Marlene und Clara, die seit neu auf dem Bauernhof ist.

Marlene und Clara, die seit neu auf dem Bauernhof ist.

Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Viele Kürbisse und ein neuer Hund - bei Marlene und ihrer Familie ist im Herbst viel los. Wir nehmen euch mit auf den Bauernhof der Familie.

„Hey, aus! Clärchen, nicht futtern!“ Marlene flitzt über den Hof. Noch ist sie schneller als der Familienzuwachs: Welpe Clara schnuppert erst an einer Kiste mit Kastanien, dann trabt sie zu den Halloweenkürbissen, die ein ganzes Stück größer sind als sie. „Sie ist erst neun Wochen alt und noch ein bisschen wild“, erklärt Marlene und nimmt den kleinen Hund auf den Arm. Clara ist ein Bayerischer Gebirgsschweißhund, das ist eine Jagdhund-Rasse. Seit ein paar Tagen ist sie mit Ambra und Bella die dritte im Bund der Hofhunde. Von den beiden wird sie sich in den nächsten Monaten einiges abgucken über das Leben auf dem Dümptener Bauernhof.

Schnitzkurse sind ausgebucht

Aber erst einmal nimmt Marlene sie mit zur Kürbiswanne. Die Kürbisse darin kommen frisch vom Feld und sind noch ein bisschen erdverkrustet. Deswegen wird jeder einzelne gewaschen.

Die Wanne ist voll. Runzelig, mit Rillen, orange, grün oder weiß schwimmen die Panzerbeeren in verschiedenen Größen nebeneinander. Der kleinste Kürbis wiegt 80 Gramm, Riesen-Kürbisse wiegen bis zu 30 Kilogramm. Marlenes Mutter Christiane in der Beeck-Bolten freut sich: Die Kürbisse sind fest und halten gut, alles in allem ein gutes Kürbisjahr. Das war im Frühjahr noch nicht abzusehen. „Wir mussten zwei Mal nachsäen“, erzählt Marlene. Starker Wind hatte die zarten Pflanzen der ersten Saat umgeknickt. Beim zweiten Mal haben sich Krähen viele Saatkörner geholt. Aber jetzt sind sie da: Der weiße Minikürbis Baby Boo, die Bischofsmütze, die aussieht, als würde sie einen zu klein geratenen Helm tragen und viele andere.

Besonders beliebt sind die Riesen-Kürbisse. Viele davon werden in den Schnitzkursen auf dem Hof zu Halloween-Kunstwerken verziert. Weil Andreas Bolten seine Werkstatt dafür umgebaut hat, können Kinder und Erwachsene in einer offenen Halle schnitzen. Die Kurse sind bis Ende Oktober ausgebucht.

Einen Halloweenkürbis haben Marlene und ihr Bruder Clemens (7) auch schon gestaltet. Er steht vor der Haustür und bewacht mit Ambra, Bella und Clara den Hof. Eigentlich sei sie gar kein so großer Kürbisfan, verrät Marlene: „Ich mag den am liebsten im Kuchen.“

Der Bauernhof im Oktober

Anfang Oktober war Erntedank-Tag. Dieser Tag hat eine lange Tradition. Er feiert, dass die Ernte eingebracht wurde und die Feldarbeit endet. „In einem Jahr wie diesem“, sagt Christiane in der Beeck-Bolten mit Blick auf die Corona-Zeit, sei sie besonders dankbar, dass alles geklappt hat. Nach der Ernte ist vor der Ernte: Dort wo in diesem Jahr die Kartoffeln wuchsen, soll jetzt Gerste gesät werden. Alles ist startklar, aber das Wetter spielt nicht mit. Es hat viel geregnet, der Boden ist zu aufgeweicht für die schweren Geräte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben