Fernsehen

„Kika Award“ für sozial besonders engagierte Jugendliche

Leonie und ihre Freunde vom „Green Club“ in Essen.

Leonie und ihre Freunde vom „Green Club“ in Essen.

Foto: privat

Für ihr soziales Engagement werden Kinder und Jugendliche in einer Live-Show mit dem „Kika Award“ ausgezeichnet. Wir stellen euch einige vor.

Wissenschaftler und Erfinder bekommen oft Preise für ihre Arbeit. Meistens sind es aber Erwachsene, die da die ganze Aufmerksamkeit bekommen. Dabei engagieren sich auch ziemlich viele Kinder und Jugendliche mit kreativen Projekten, um die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Egal, ob es um die Umwelt, Technik oder clevere Internetnutzung geht – manchmal kommen die großen Ideen von den Kleinen.

Und genau denen gibt der Kinderkanal Kika eine Stimme. Er verleiht am 20. November 2020 den „Kika Award“. In einer Live-Show ab 19.30 Uhr werden fünf ganz besondere Projekte ausgezeichnet.

Bäume, Bücher und Bienen

Beim „Kika Award“ geht es um soziales Engagement. Kinder und Jugendliche konnten in fünf Kategorien ihre persönlichen Projekte einreichen. Eine Kinder-Jury wählte dann aus jeder Kategorie jeweils drei Projekte aus, die nominiert wurden. In jeder Kategorie kann es aber immer nur einen Gewinner geben.

Einen Preis gibt es in den fünf Kategorien Wissenschaft, Medien, Umwelt, Soziales und Hilfe für Kinder. Jede Kategorie wird von einem oder mehreren prominenten Paten unterstützt. Zum Beispiel von den Tiktok-Zwillingen Lisa und Lena oder dem Sänger Michael Patrick Kelly.

Einsatz für die Wälder

Unter den Nominierten sind auch Kinder und Jugendliche aus unserem Bundesland Nordrhein-Westfalen. Dazu gehört Pia-Emilia (12) aus Bielefeld . Mit ihrem Projekt „Ein Euro für einen Baum“ setzt sich die Schülerin für die Wälder ein. Seit 2019 engagiert sich Pia dafür, dass Bäume im Bielefelder Stadtwald gepflanzt werden. Sie sammelte durch eine Spendenaktion 1700 Euro, wodurch 1700 Bäume – das Stück für einen Euro – gepflanzt werden konnten.

Theo (17), Pia (17) und Max (18) aus Solingen sind ebenfalls nominiert. Sie stellen beim „Kika Award“ ihre Plattform „Community Klima“ vor. Das ist ein Netzwerk, in dem sich Kinder und Jugendliche über Klimaschutz-Ideen und Umwelt-Themen austauschen können.

Bienen im Schulgarten

Auch Leonie (17) aus Essen wurde mit ihrem Projekt „The Green Club“ von der Kinder-Jury in die Live-Show gewählt. „The Green Club“ ist eine Schüler-Initiative, die Menschen zu mehr Nachhaltigkeit motivieren möchte. An ihrer eigenen Schule ist Leonie mit dem Umwelt-Club schon total aktiv. Mit Freunden hat sie sich zum Beispiel für einen Kiosk eingesetzt, der nur faire Produkte verkauft. Ein Erfolg war auch, dass jetzt Bienen im Schulgarten leben.

Leen (16) aus Köln ist mit ihrem Buch „Der schwierige Weg in die Freiheit“ in der Kategorie Soziales dabei. Die Schülerin kommt ursprünglich aus Syrien und will den Menschen klar machen, was es eigentlich heißt, flüchten zu müssen. Denn genau das haben Leen und ihre Familie vor drei Jahren gemacht.

Dann gibt’s noch Pia (17) und Natalja (17) aus Münster , die sich gegen Kinderarbeit einsetzen. Für das Projekt „Action!Kidz“ sammeln sie Spenden und klären darüber auf, wie schwer das Leben von Kindern in Entwicklungsländern ist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben