Serie

Plastik raus aus dem Ozean

Lesedauer: 2 Minuten
 Ein Abfallsammelgerät aus dem Projekt „The Ocean Cleanup".

Ein Abfallsammelgerät aus dem Projekt „The Ocean Cleanup".

Foto: Barbara Munker / dpa

Die Organisation „The Ocean Cleanup“ hat ein System entwickelt, um Plastikmüll aus den Meeren zu fischen.

Das System, das sich der Niederländer überlegt hatte, sah so aus: 50 Kilometer lange Schläuche schwimmen in Form des Buchstabens V an der Meeresoberfläche. Gewichte am Meeresboden halten sie fest. An den Schläuchen hängen Schürzen im Wasser. Wind und Wellen treiben den Plastikmüll dort hinein, wie in eine künstliche Bucht.

Boyan Slat sammelte am Anfang viel Geld ein, um mit seinem Projekt starten zu können. Seine Organisation „The Ocean Cleanup“ probierte danach viel aus. Die ersten Versuche fanden in der Nordsee statt. Das Wetter und die raue See machten aber Probleme. Deswegen arbeitet „The Ocean Cleanup“ seitdem mit einem viel kleineren System, das mit dem Wind und der Strömung treibt.

Im Herbst 2018 setzte man von der Bucht von San Francisco aus das „System 001“ am Großen Pazifischen Müllstrudel aus. So richtig erfolgreich war es aber nicht. Im Gegenteil: Nur vier Monate später hatte sich ein langes Rohrstück gelöst und man schleppte alles wieder an Land, um es zu reparieren. Außerdem musste man ein Problem lösen: Das eingefangene Plastik wurde nicht richtig festgehalten. Es trieb wieder davon.

Aber „The Ocean Cleanup“ ließ nicht locker. Im Juni 2019 startete man den nächsten Versuch am Müllstrudel im Pazifik. Neu war: Nun konnte man das System schneller machen und abbremsen. Dadurch gelingt es nun, das treibende Plastik zu kontrollieren. Jetzt wird am nächsten System gearbeitet, das deutlich länger werden soll.

„The Ocean Cleanup“ hat auch erkannt, dass sehr viel Plastikmüll über die Flüsse in die Meere gelangt. Deswegen baut die Organisation nun Sammelanlagen für Flüsse. Sie heißen Interceptoren. Die ersten stehen im Fluss Cengkareng Drain in der indonesischen Hauptstadt Jakarta, im Fluss Klang in Selangor (Malaysia) und im Fluss Ozama in der Dominikanischen Republik.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kindernachrichten

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben