Musik

DAF-Sänger Gabi Delgado mit 61 gestorben

Gabriel „Gabi" Delgado-Lopez mit DAF beim Eröffnungskonzert der c/o-pop in Köln.

Gabriel „Gabi" Delgado-Lopez mit DAF beim Eröffnungskonzert der c/o-pop in Köln.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Essen.  Tanz die Provokation: Da war so viel mehr als nur „Der Mussolini“: DAF-Sänger Gabi Delgado starb mit 61 Jahren in Portugal.

Dieser Sänger, dieser Mann hatte einen schier unbremsbaren Vorwärtsdrang, der manchmal auch vor der Bühnenkante nicht Halt machte: Gabriel Delgado López hat seine Musik einmal als permanente Orgasmusverzögerung beschrieben – er war getrieben von der Lust, sich keine Vorschriften machen zu lassen, keine Konventionen zu kennen. Nur einer wie „Gabi“ Delgado, der nach einer Kindheit bei Großeltern und Tanten in Cordoba mit seinen Eltern mal in Remscheid, mal in Dortmund, mal in Düsseldorf lebte, war ein deutscher Punk der ersten Stunde, der nach einer Zeit in London sowie Lehr- und Gesellenjahren im Ratinger Hof die „Deutsch Amerikanische Freundschaft“ mit Robert Görl gründete, die mit ihrem Elektro-Punk, der in sträflichem Missverständnis zuweilen auch der Neuen Deutschen Welle zugerechnet wurde, wirklich Neues schufen.

„Kebap-Träume“ und „Verschwende deine Jugend“

Der Tanzbodenfeger „Der Mussolini“ vom Album „Alles ist Gut“ war so eine Provokation, die Anfang der 80er-Jahre eine befreiende Wirkung hatte – auch für DAF, die sich damit zugleich von Elektro-Vätern wie Can oder Kraftwerk absetzten, aber auch vom harmlosen New-Wave-Sound. Mit schier expressionistischen Songtexten wie „Kebap-Träume“, das später von den Fehlfarben kongenial auf die Spitze getrieben wurde (mit denen es 2014 noch mal ein Konzert im Zakk gab). Oder „Verschwende deine Jugend“ – das war die Devise, die sich der auf Sparzwang und Vorsicht schimpfende Delgado zeitlebens zu eigen gemacht hat.

Delgado war einer dieser Menschen, deren Aufbruchswille keine Ruhe gibt und für deren kreative Impulse fast jede Szene zu klein ist: So wurde er Ende der 80er-Jahre gemeinsam mit Westbam in Berlin zum Gründervater der deutschen House--Szene. Delgado spielte in wechselnden Formationen, auch in der wiederbelebten DAF und der Nachfolgerin DAF/DOS mit Wotan Wilke Möhring, die es auf drei Alben gebracht hat Nun ist Delgado mit gerade einmal 61 Jahren in Portugal gestorben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben