Backen

Weihnachtsplätzchen günstig selber backen: Preiswerte Ideen

| Lesedauer: 11 Minuten
Günstige Weihnachtsplätzchen selbermachen: Fünf Rezepte unter fünf Euro

Günstige Weihnachtsplätzchen selbermachen: Fünf Rezepte unter fünf Euro

Günstige Weihnachtsplätzchen mit vollem Geschmack: Wir stellen fünf Rezepte vor, um leckere Kekse mit Zutaten unter fünf Euro selber zu machen.

Beschreibung anzeigen

Günstige Weihnachtsplätzchen mit vollem Geschmack: Wir stellen fünf Rezepte vor, um leckere Kekse mit Zutaten unter fünf Euro selber zu backen.

  • Plätzchen backen gehört zur Weihnachtszeit für viele Menschen ebenso dazu wie das Basteln von Adventskalendern und der Besuch eines Weihnachtsmarkts.
  • Lassen sich Weihnachtsplätzchen trotz der stark gestiegener Energiepreise noch günstig backen?
  • Damit der Plätzchenteller beim nächsten Besuch nicht leer bleibt, stellen wir fünf Rezepte für klassische Weihnachtsplätzchen vor, bei denen alle Zutaten zusammengerechnet nicht mehr als fünf Euro kosten.
  • Wir haben dafür aktuelle Preise aus dem Supermarkt (in der Regel die Hausmarke beim Discounter, Stand Mitte Oktober 2022) auf den Grammpreis zum Backen heruntergerechnet.

1. Butterplätzchen zum Ausstechen

Bei diesem Rezept kann sich die ganze Familie ausleben: Sei es beim Kneten, Ausstechen, Verzieren oder einfach ganz zum Schluss beim Probieren der buttrig-zarten Plätzchen. Wer es ganz klassisch mag, kann den Keksteig mit Stern- oder Herzformen ausstechen. Doch auch ungewöhnliche Formen lassen sich auf Weihnachtsmärkten oder auch im Internet finden. Auch beim Verzieren sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Wir stellen hier gleich zwei Möglichkeiten vor, Plätzchen kreativ zu gestalten.

  • Kosten: Ohne Verzierung: 3,59 Euro (mit Eigelb-Streusel-Verzierung: 4,35 Euro, mit Schoko-Nuss-Verzierung: 4,98 Euro)

Rezept für 70 Plätzchen:

  • 500 Gramm Weizenmehl (23 Cent)
  • 160 Gramm Zucker (21 Cent)
  • 250 Gramm weiche Butter (2,29 Euro)
  • 2 Eier (46 Cent)
  • 1 Päckchen Vanillezucker (40 Cent)
  • Für die Verzierung zum Beispiel 1 Eigelb (23 Cent) und 30 Gramm Zuckerstreusel (53 Cent) oder 100 Gramm Schokolade (49 Cent) und 50 Gramm gehackte Haselnüsse (90 Cent)

Zubereitung: 160 Gramm Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker und 500 Gramm Mehl in einer Rührschüssel vermengen, 250 Gramm weiche Butter (am besten auf Zimmertemperatur) und zwei Eier hinzugeben und alles miteinander zu einem einheitlichen Teig verkneten. Den Teig zu einer großen Kugel formen und abgedeckt circa eine Stunde kühl stellen, damit er sich später besser ausstechen lässt.

Nach der Kühlzeit einen Teil des Teiges ausrollen, den Rest weiterhin kühl stellen. Plätzchen aus dem ausgerollten Teig ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Dann die nächste Portion Teig aus dem Kühlschrank verarbeiten. Den Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und die Kekse 10-12 Minuten backen.

Lesen Sie auch: Bei diesem Händler sind Lebensmittel am günstigsten

Wenn die Plätzchen eine Eigelb-Verzierung bekommen sollen, das Eigelb vor dem Backen auf den Plätzchen verstreichen und mit Zuckerstreuseln bestreuen. Bei einer Verzierung mit Schokolade und Nüssen können die Kekse erst nach dem Backen und auskühlen verziert werden. Hierfür die Plätzchen beispielsweise mit einer Hälfte in die zuvor im Wasserbad geschmolzene Schokolade dippen und Nüsse darüber streuen.

  • Tipps: Wenn der Teig zu trocken ist, etwas Wasser (teelöffelweise) hinzugeben.
  • Als Unterlage zum Ausrollen eignet sich eine Matte aus Silikon, dann klebt der Teig nicht auf der Arbeitsplatte fest und die Matte lässt sich später schnell reinigen.

2. Vanille-Kipferl

Wunderbar mürbe und vanillig zerfallen diese Kipferl auf der Zunge und gehören deshalb selbstverständlich auch zu den Klassikern unter allen Weihnachtsplätzchen. Da für dieses Rezept keine Eier verwendet werden, können auch Veganer hiervon naschen – dafür die Butter einfach durch pflanzliche Margarine ersetzen. Ein weiterer Vorteil des Rezepts: Etwas Mehl durch Kakaopulver ersetzen und ohne zusätzlichen Aufwand leckere Schoko-Kipferl backen!

Auch interessant: Cranger Weihnachtszauber kostet 2022 zwei Euro Eintritt

Ganz wichtig ist die Verwendung echter Bourbon-Vanille – Aromen reichen längst nicht an den Geschmack der echten Vanilleschoten heran. Da die Schoten selbst sehr teuer sind (eine Schote kostet im Supermarkt circa vier Euro), greifen wir in diesem Rezept auf Bourbon-Vanillepaste zurück, die schon fertig aus der Tube kommt.

  • Kosten: 4,94 Euro

Rezept für circa 50 Kipferl:

  • 250 Gramm Weizenmehl (11 Cent)
  • 200 Gramm weiche Butter (1,83 Euro)
  • 70 Gramm Zucker (9 Cent)
  • 125 Gramm gemahlene Mandeln (1,25 Euro)
  • 1 kleiner Teelöffel Vanillepaste (1,18 Euro)
  • 40 Gramm Puderzucker gesiebt (8 Cent)
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker (40 Cent)

Zubereitung: 250 Gramm Mehl, 200 Gramm weiche Butter (idealerweise auf Zimmertemperatur), 70 Gramm Zucker, 125 Gramm gemahlene Mandeln und einen kleinen Teelöffel Vanillepaste miteinander in einer Rührschüssel verkneten. Zu einer großen Kugel formen und abgedeckt mindestens 45 Minuten kalt stellen. Danach jeweils einen Teil des Teiges aus dem Kühlschrank holen und zu kleinen Kipferln formen, bei denen die Enden sichelförmig spitz zulaufen. Auf ein Backblech mit Backpapier legen und bei 175 Grad Ober- und Unterhitze circa zwölf Minuten backen.

Während die Plätzchen backen, 40 Gramm gesiebten Puderzucker mit einem Päckchen Vanillezucker in einer Schüssel vermischen. Sobald die Plätzchen aus dem Ofen kommen, diese noch heiß in der Zuckermischung wälzen und danach auf einem kalten Backblech auskühlen lassen.

  • Tipp: Wer es gerne schokoladig mag, kann statt 250 Gramm nur 225 Gramm Mehl nehmen und dafür noch 25 Gramm Kakaopulver (idealerweise Backkakao) hinzumischen.

Lesen Sie auch: Moers und Umgebung: Weihnachtsmärkte „abseits von Kommerz“

3. Zimtsterne

Schneeweißer Guss, saftiger Teig und himmlischer Zimtgeruch: Zimtsterne zählen ebenfalls zu den Dauerbrennern unter allen Weihnachtsplätzchen. Dieses Rezept besteht aus nur vier Zutaten, wodurch statt ewigem Regale-Durchsuchen im Supermarkt mehr Zeit zum Verzieren bleibt. Der Keksteig sollte vor dem Ausstechen lange gekühlt werden, idealerweise über Nacht – umso leichter fällt später das Ausstechen des doch etwas klebrigen Teiges.

Kosten: 4,69 Euro

Rezept für circa 40 Zimtsterne:

  • 3 Eiweiß (69 Cent)
  • 350 Gramm gemahlene Mandeln (3,50 Euro)
  • 200 Gramm Puderzucker gesiebt (40 Cent)
  • 2 TL Zimt (10 Cent)

Zubereitung: Für den Teig zwei Eiweiß halb steif schlagen, während dem Schlagen dann 100 Gramm Puderzucker langsam darüber sieben und so lange weiterschlagen, bis der Eischnee sehr zähflüssig ist. 350 Gramm gemahlene Mandeln und zwei Teelöffel Zimt vorsichtig unterheben und zu einer homogenen Masse verrühren. Den Teig für mindestens zwei Stunden (besser über Nacht) abgedeckt kühl stellen.

Den Teig auf einer mit gemahlenen Mandeln bestreuten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz ausrollen, bis er circa einen Zentimeter dick ist. Wenn der Teig zu sehr an dem Nudelholz klebt, über den Teig Backpapier legen und weiterrollen. Mit einem Förmchen Sterne ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Für den Guss ein Eiweiß steif schlagen und 100 Gramm Puderzucker darübersieben. So lange schlagen, bis der Eischnee sehr fest ist. Die Masse dann mit einem Pinsel auf den Zimtsternen verteilen. Die Plätzchen bei 100 Grad Umluft circa 15 Minuten backen und gut aufpassen, dass der weiße Guss sich nicht braun färbt.

  • Tipps: Wer der Plätzchen eine zusätzliche Geschmacksnote verleihen möchte, kann 2 Esslöffel Mandellikör oder Amaretto zur Teigmasse dazugeben.
  • Nach dem Backen dürfen die Plätzchen noch schön weich sein, wer es allerdings lieber knusprig mag, sollte die Plätzchen bei 150 Grad statt 100 Grad backen.

4. Husarenkrapfen (Marmeladenplätzchen)

Diese Mischung aus buttrigem Mürbegebäck und fruchtig-säuerlicher Marmelade ergänzt den Plätzchenteller sehr gut. Durch die Auswahl an verschiedenen Marmeladen kann der Geschmack der Kekse nach Belieben variiert werden – ob Aprikose, Waldbeere oder Johannisbeere. Wichtig ist hierbei nur, dass die Konfitüre keine Kerne enthält oder vorher sorgfältig gesiebt wird. Auch eine Füllung aus Schokolade ist möglich.

  • Kosten: 3,41 Euro (Variation mit Schokolade: 3,90 Euro)

Rezept für 40 Plätzchen :

  • 200 Gramm Weizenmehl (9 Cent)
  • 150 Gramm weiche Butter (1,37 Euro)
  • 2 Eigelb (46 Cent)
  • 70 Gramm Puderzucker gesiebt (14 Cent)
  • 1 Päckchen Vanillezucker (40 Cent)
  • 70 Gramm gemahlene Mandeln oder Haselnüsse (70 Cent)
  • Zum Füllen: 100 Gramm Konfitüre (25 Cent) und nach Belieben 100 Gramm Schokolade (49 Cent)

Zubereitung: In einer Rührschüssel 200 Gramm Mehl, 70 Gramm gemahlene Mandeln oder Haselnüsse, ein Päckchen Vanillezucker und 70 Gramm gesiebten Puderzucker vermischen. Dann 150 Gramm weiche Butter und zwei Eigelb dazugeben und zu einem homogenen Teig verkneten. Zu einer großen Kugel formen und für mindestens eine halbe Stunde abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Aus dem Teig eine lange Rolle (Durchmesser circa drei Zentimeter) formen und von dieser mit einem Messer kleine Stücke abschneiden. Mit den Händen zu walnussgroßen Kugeln formen und auf ein Blech mit Backpapier legen. Mit einem Holzkochlöffel ein Loch in die Mitte der Kugeln stechen und bis zur Hälfte der Teigmasse durchdrücken. Die Marmelade in der Mikrowelle kurz erwärmen, bis sie flüssig ist. Mit einem Teelöffel die Marmelade in die Löcher füllen. Die Plätzchen bei 190 Grad Ober- und Unterhitze circa 14 Minuten hellbraun backen.

  • Tipps: Wer die Plätzchen gerne mit Schokolade statt mit Marmelade befüllen möchte, sticht hierfür ebenfalls kleine Löcher in die Teigkugeln, backt diese allerdings ohne sie zu befüllen. Die Schokolade wird erst nach dem Backen im Wasserbad erwärmt und in die Löcher gefüllt.

5. Spritzgebäck

Ob Kringel, Schleifen oder Stangen: Spritzgebäck weckt Kindheitserinnerungen und ist ebenfalls ein Klassiker zu Weihnachten. Damit der Teig die richtige Form erhält, wird oft ein Spritzgebäck-Plätzchenaufsatz für die Küchenmaschine empfohlen, dieses Rezept ist allerdings für die Verwendung einer Gebäckspritze ausgelegt. Der Teig hierfür ist etwas weicher, damit er sich besser aus der Spritze drücken lässt.

  • Kosten: 3,91 Euro, für eine zusätzliche Verzierung mit Schokolade: 4,40 Euro.

Rezept für zwei Bleche:

  • 150 Gramm Weizenmehl (7 Cent)
  • 250 Gramm weiche Butter (2,29 Euro)
  • 150 Gramm Zucker (14 Cent)
  • 1 Ei (23 Cent)
  • 80 Gramm Mandeln gemahlen (80 Cent)
  • 150 Gramm Speisestärke (38 Cent)
  • nach Belieben: 100 Gramm Schokolade (49 Cent)

Zubereitung: 250 Gramm weiche Butter und 150 Gramm Zucker in eine Rührschüssel geben und mit einer Rührmaschine schaumig schlagen. Das Ei unterrühren. Dann 150 Gramm Mehl, 150 Gramm Stärke und 80 Gramm gemahlene Mandeln dazu geben. Den Teig für mindestens eine Stunde abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Anschließend einen Teil des Teiges in eine Gebäckspritze füllen und auf eine bemehlte Unterlage spritzen. Mit dem Messer kleine Stücke abtrennen und nach Belieben zu Kringeln oder Schleifen formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und bei 175 Grad Ober- und Unterhitze circa zehn bis 15 Minuten backen. Abkühlen lassen und gegebenenfalls mit einer Seite in Schokolade tauchen, die vorher im Wasserbad erwärmt wurde.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Freizeit