Grammy

DJ-Duo Cosmic Gate überraschend für Musik-Grammy nominiert

Das Duo Cosmic Gate gehört seit  20 Jahren zur Spitze der internationalen Trance-Szene.

Das Duo Cosmic Gate gehört seit 20 Jahren zur Spitze der internationalen Trance-Szene.

Foto: HO

Duisburg.  Die Trance-Produzenten Claus Terhoeven aus Duisburg und Stefan Bossems aus Mönchengladbach können sich Hoffnung auf einen Musik-Grammy machen.

Claus Terhoeven kann sich noch gut an die Situation erinnern: In seiner New Yorker Wohnung klingelte das Telefon und seine Managerin Rabea Kusza meldete sich aus dem niederrheinischen Alpen: „Setz Dich besser hin“, forderte sie ihn auf. „Ich konnte mir gar nicht vorstellen, was sie mir nach über zwei Jahrzehnten im Musik-Business noch Spektakuläres sagen konnte…, aber dann hat’s mich tatsächlich umgehauen“, erzählt Terhoeven.

Mit seinem „Cosmic Gate“-Partner Stefan Bossems ist Terhoeven für einen Musik-Grammy in der Kategorie „Bester Remix“ nominiert. Ihre Version des „Gabriel & Dresden“-Songs „The Only Road“ war 2018 einer der größten Trance-Hits und hat die Musik-Fans weltweit in Clubs als auch auf Festivals in Ekstase versetzt.

Nominierung passt zum 20-jährigen Jubiläum von Cosmic Gate

Der Zeitpunkt für die Nominierung könnte nicht besser gewählt sein – sie krönt das Jubiläum von Cosmic Gate in 2019. Seit 20 Jahren bewegen sich der gebürtige Duisburger Terhoeven (46) und der ursprünglich aus Mönchengladbach stammende Bossems (51) in der internationalen Spitze der Trance-Szene – eine imponierende Leistung in der schnelllebigen Musik-Branche.

2003 gelang ihnen mit „Exploration of Space“ ihr erster weltweiter Hit, der als moderner Klassiker noch heute fester Bestandteil ihrer DJ-Sets ist. „Als wir das Lied erstmals vor Publikum spielten, war das nicht unbedingt der Hit des Abends“, erinnert sich Terhoeven mit einem Schmunzeln. Ganz anders war es bei „The Only Road“: „Da hatten wir schon beim Produzieren das Gefühl, dass es was Besonderes werden könnte.“

Produzenten waren von "The Only Road"-Vocals fasziniert

Die Anfrage für die Produktion stammte von dem Label „Anjunabeats“. „Mit deren Besitzern Above & Beyond sind wir schon viele Jahre befreundet. Weil sie unseren Sound mögen, sollten wir uns einen Song aus dem neuen „Gabriel & Dresden“-Album für einen Remix aussuchen“, berichtet Terhoeven. Die Wahl fiel auf „The Only Road“: „Wir waren fasziniert von diesem Vocal – hier sahen wir das größte Potenzial, einen Song weiterzuentwickeln“.

Dabei setzte Cosmic Gate auf einen klar strukturierten Aufbau des Songs: „Ein bisschen oldschool, aber damit haben wir einen Nerv getroffen“. Der Remix ist übrigens in Zusammenarbeit mit Olaf Dieckmann aus Alpen entstanden: „Weil wir viel unterwegs sind und deshalb nur mit Notebook und Kopfhörer produzieren können, haben wir vor 4 Jahren Olaf als Co-Produzenten mit ins Boot geholt. Er schreibt mit an den Songs und perfektioniert sie klanglich in seinem Studio.“

Cosmic Gate will mit Musik positive Emotionen wecken

Bei der Premiere von „The Only Road“ in einem Club in San Francisco seien die Leute sofort ausgeflippt. „Wir produzieren im Studio für die Tanzfläche“, erläutert Terhoeven, „dann erinnere ich mich an die letzte Party und überlege, wie die Leute an gewissen Stellen reagieren könnten“. Dabei lassen sich Cosmic Gate nicht von kurzlebigen musikalischen Trends verführen und bleiben ihrem Trance-Stil mit prägnantem Bass und außergewöhnlichen Melodien treu.

Diese musikalische Glaubwürdigkeit gepaart mit einem sympathisch, bodenständigen Auftreten ist ein Erfolgsfaktor in den vergangenen 20 Jahren. „Wir wollen die Menschen mit unserer Musik auf eine Reise mitnehmen und positive Emotionen wecken“, beschreibt Terhoeven die „Cosmic Gate“-Philosophie. „Eine gute Geschichte braucht Zeit – deshalb haben unsere Songs einen Spannungs-Aufbau, der in einen Überraschungs-Moment mündet. Es ist wie im Leben oder auch in der klassischen Musik – alles braucht Höhen und Tiefen.“

Schöne Komplimente von den Fans

Das zeigt sich in der Song-Struktur bei ihrem Grammy-Anwärter „The Only Road“: Eine kräftige Bassline mündet in einer träumerischen Klang-Fläche, die von sehnsüchtigen Vocals angetrieben wird, bis plötzlich für wenige Sekunden Stille einkehrt. Dann setzt eine einfache, aber einprägsame Melodie ein, die sich als Höhepunkt des Songs mit dem einsetzenden Bass vereint.

"The Only Road" im Video bei Tomorrowland 2018

„Trance-Musik steckt voller Emotionen – wir kreieren besondere Momente, die bestenfalls den Zuhörer in Euphorie versetzt", erklärt Terhoeven. "Das schönste Kompliment ist, wenn wir Menschen mit unseren Liedern durch eine extrem harte Zeit geholfen und neue Kraft und Mut gegeben haben“.

Auftritte von Cosmic Gate sind wie ein Konzert

Die Auftritte von Cosmic Gate bestehen zu mindestens 80 Prozent aus eigenen Produktionen oder Remixen. „Manchmal fragen wir uns, ob das nicht zu viel ist. Aber dann merken wir, dass die Leute genau das hören wollen – wie bei einem Konzert“, freut sich Terhoeven.

Aufgeregt sind die erfahrenen DJs vor ihren Auftritten nur noch selten – bei der bevorstehenden Grammy-Verleihung am 10. Februar in Los Angeles ist es etwas anders: „Das fängt schon bei der Frage an, was ich an dem Tag anziehen werde – auf der Einladung steht Black Tie, wahrscheinlich wird’s ein Tuxedo bei mir“.

Nominierung wird im Kölner Club Bootshaus gefeiert

Die Nominierung sei für ihn schon so unglaublich, dass er sich kaum vorstellen könne, den Grammy sogar zu gewinnen – speziell bei der Konkurrenz durch US-Superstar Kaskade. „Wenn wir auf die Bühne und noch eine Rede halten müssten, hätte ich bis jetzt jedenfalls keinen Plan“, sagt Terhoeven mit einem Lachen.

Definitiv ist allerdings, dass die Nominierung gebührend im Rahmen der „20 Jahre Cosmic Gate“-Tour gefeiert wird. Dazu kommen die Deutschen für zwei Events in diesem Jahr zurück in die Heimat. Im Kölner Bootshaus, einem der weltweit beliebtesten Clubs, sind Cosmic Gate am Ostersonntag zu Gast. „Dort herrscht stets eine unheimlich energiegeladene Atmosphäre“, schwärmt Terhoeven.

Premiere bei Parookaville und auf der Tomorrowland-Mainstage

Im Juli folgen zwei weitere Höhepunkte: Erst dürfen Cosmic Gate ihr Debüt auf der Mainstage des berühmten Festival Tomorrowland in Belgien geben, bevor sie anschließend fix nach Weeze zu ihrer Premiere bei Parookaville reisen - dem größten deutschen Festival für Elektronische Musik. Dort steht das Duo mit Above & Beyond auf einer Bühne. „Dann kommen viele Freunde und unsere Familien – das wird etwas ganz Besonderes“, verspricht der Musik-Produzent.

Terhoeven und Bossems gehören zu den alten Hasen in der schnelllebigen Elektro-Szene. „Trotzdem fühlen wir uns noch jung und frisch“, sagt Terhoeven lächelnd.

20 Jahre Cosmic Gate und kein Ende in Sicht? „Wir haben schon vor langer Zeit festgelegt, wann wir aufhören…, wenn wir keinen Spaß mehr haben“, erklärt Terhoeven. Bei der Leidenschaft, die beide live auf der Bühne zeigen, ist gewiss: Das Ende liegt noch in weiter Ferne…

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben