Festival

Parookaville: Das passiert bei Coranavirus-Absage mit den Tickets

Die Organisatoren von Parookaville hoffen, dass trotz der Coronavirus-Entwicklung im Juli wie geplant die Tore der Festival-Stadt öffnen können.

Die Organisatoren von Parookaville hoffen, dass trotz der Coronavirus-Entwicklung im Juli wie geplant die Tore der Festival-Stadt öffnen können.

Foto: Ingmar Kreienbrink

Weeze.  Trotz Coronavirus ist die Hoffnung auf Parookaville 2020 groß. Falls das Festival doch abgesagt werden müsste, hat der Veranstalter sich zum Thema Tickets geäußert.

Mit einer beeindruckenden Aktion unter dem Hastag #safethesummer haben am Dienstag europäische Festival-Veranstalter als auch Künstler die Menschen dazu aufgefordert, mit besonnenem Handeln den "Sommer zu retten".

Die Musik-Fans sollen in Zeiten des Coronavirus zuhause bleiben, Hygiene-Maßnahmen wie Händewaschen, den Abstand zu Mitmenschen sowie die Anweisungen der Behörden konsequent einhalten. Nur wenn alle zusammenhalten, könne es einen Sommer mit "Musik, Entertainment, Reisen, Sport und Freunschaften" geben. Daran beteiligen sich unter anderem auch die Veranstalter des Festivals Parookaville in Weeze

Parookaville-Veranstalter verbreiten Optimismus

Für das größte deutsche Event der elektronischen Musik mit täglich über 70.000 Besuchern am Airport Weeze verbreiten die Organisatoren trotz des sich ausbreitenden Coronavirus und zahlreicher Veranstaltungen, die in den nächsten Wochen ausfallen, weiter Optimismus: "Wir glauben fest daran, dass Parookaville wie geplant im Juli 2020 stattfinden wird", heißt es in einem kürzlich veröffentlichten Facebook-Post.

In dem "unwahrscheinlichen Fall einer Absage" von Parookaville 2020 durch die Auswirkungen des Coronavirus würden alle Tickets zurückerstattet, hat der Veranstalter eine klare Ansage gemacht.

Zum Line up des Festivals gehören in diesem Jahr nationale und internationale DJ-Stars wie Dimitri Vegas & Like Mike, Armin van Buuren, Steve Aoki, Felix Jaehn, Amelie Lens, Oliver Heldens, Marshmello, Scooter, Felix Jaehn, Robin Schulz, Scooter und Afrojack.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben