Live-Tour

Absurd und witzig: Podcast „Proseccolaune“ auf Live-Tour

| Lesedauer: 4 Minuten
Entspannt bei einem Gläschen zusammensetzen tun Chris Nanoo (links) und Marek Bäuerlein oft und gerne. Mit ihrem Podcast "Proseccolaune" gehen sie im November auf Live-Tournee.

Entspannt bei einem Gläschen zusammensetzen tun Chris Nanoo (links) und Marek Bäuerlein oft und gerne. Mit ihrem Podcast "Proseccolaune" gehen sie im November auf Live-Tournee.

Foto: Feliks Horn / Proseccolaune

Essen.  Chris Nanoo und Marek Bäuerlein sind mit dem Podcast „Proseccolaune“ erfolgreich. Anfang November tourt das Duo aus Aschaffenburg durchs Land.

Chris Nanoo und Marek Bäuerlein sind ein eingespieltes Team. Seit Sommer 2017 betreiben die beiden Aschaffenburger mit Produzent Daniel Stenger den gemeinsamen Podcast „Proseccolaune“. Doch damit nicht genug: Jetzt wollen sie auch noch heiraten. Aber natürlich nur, damit ein langjähriger Traum wahr wird: „Wir wollten ja immer schon mal mit unseren engsten Freundinnen und Freunden in die Toskana reisen. Also müssen wir dort heiraten, um all unsere Freunde zu zwingen, mit uns in die Toskana zu reisen.“

Klingt nicht nur irrwitzig und nicht zwingend ernst gemeint, ist es auch. Doch gerade in der Absurdität der Gespräche des Duos liegt das Erfolgsrezept von „Proseccolaune“, den momentan alle zwei Wochen erscheinenden Podcast, der bei den gängigen Streamingdiensten wie Spotify, YouTube oder Soundcloud verfügbar ist. „Im Endeffekt geht es um Erlebnisse des Alltags, absurde Momente und Spinnereien, die uns im Kopf herumschwirren. Das finden die Menschen scheinbar lustig“, äußern Bäuerlein und Nanoo (bürgerlich: Christian Blos).

Der Podcast „Proseccolaune“ liefert viel Platz für Experimentelles

Ob Urlaubserinnerungen (und -planungen), Kochrezepte, Party-Erlebnisse oder die auf Eis gelegte Rap-Karriere von Chris Nanoo: Die besprochenen Themen sind vielfältig, liefern Identifikationspotenzial und sollen durchaus als Option zum Eskapismus dienen. „Proseccolaune ist ein Rückzugsort, es gibt viel Platz für Experimente. Es kommt zwar vor, dass wir in unseren Folgen auch mal ernste Themen und Gedanken ansprechen. Aber wir sind und wollen kein journalistischer Polit-Deep-Talk sein oder uns einem einzigen Thema widmen. Das können andere Podcasts besser“, sagt das Duo.

An Anekdoten mangelt es Bäuerlein und Nanoo ohnehin nicht, sind doch beide seit Jahren in der Kunst- und Kulturbranche tätig. Ersterer, früher Maler, ist heute Schuhdesigner beim Frankfurter Indie-Label Ekn Footware und darüber hinaus kreativ in der Musikszene unterwegs. Mit Star-Rapper Casper hat er bereits zusammengearbeitet. Chris Nanoo betreibt mehrere Podcasts (neben „Proseccolaune“ auch ‚Im Autokino‘, ein Film-Podcast mit Rapper Rockstah, sowie ‚Kau und Schluck‘, ein Gastro-Podcast mit Sternekoch Dennis Maier) und ist eigentlich gelernter Koch. 2014 versuchte er sich für die Dauer einer EP namens „Sonntagabend“ als Rapper.

Zunächst erschienen neue Folgen von „Proseccolaune“, im August 2017 gestartet, nur monatlich. Die im März 2020 eintretende Corona-Pandemie beschleunigte den Produktionsprozess aber um ein Vielfaches: „In der Zeit haben wir viel Energie in die Laune gebuttert und uns dann immer wieder kleine Highlights ausgedacht. Zum Beispiel, als wir unseren eigenen Apfelsecco herausgebracht haben oder einer Folge von Puppen gespielt wurden. Diese Akzente haben zur steigenden Popularität beigetragen“, blickt das Duo zurück.

Harald Glööckler wäre Traumgast

So wurden mit der Zeit auch Sponsoren auf „Proseccolaune“ aufmerksam, hinzu kamen erste Gäste. Unter anderem waren das Rap-Duo Zugezogen Maskulin und Social-Media-Star Sebastian „El Hotzo“ Hotz neben Nanoo und Bäuerlein zu hören. Luft nach oben ist aber noch: „Harald Glööckler hätten wir gern mal da. Aber wir glauben, der würde einfach alles an uns scheiße finden, uns verbal auseinandernehmen. Und wir würden das wehrlos über uns ergehen lassen und noch darüber freuen.“

Sehr wahrscheinlich ohne den Modedesigner, aber mit einigen Überraschungen im Gepäck gehen die Unterfranken nun auf Deutschland-Tour, mehrere Shows sind bereits ausverkauft. Zu weit wollen sich die Künstler live aber nicht von ihrem Erfolgsrezept entfernen: „In erster Linie wird das eine Podcastfolge mit Publikum. Natürlich haben wir uns ein paar Specials überlegt, aber die verraten wir nicht vorher.“ Bleibt noch eine letzte Frage offen: Martini oder Mionetto? Marek Bäuerlein und Chris Nanoo sind sich einig: „Egal. Der billigste Rausch ist immer noch der geilste.“

>>> INFO: „Proseccolaune“ auf der Bühne

Termine: 4.11. Köln (Gloria), 5.11. Essen (Weststadthalle), Karten ca. 26 €.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Veranstaltungstipps

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben