Komödie

Ein neuer Alter für „Die Neue“ im Theater im Rathaus

Ann-Cathrin Sudhoff und Isa Weiss in „Die Neue“.

Ann-Cathrin Sudhoff und Isa Weiss in „Die Neue“.

Foto: Dennis Haentzschel

Essen.  Das Essener Theater im Rathaus lädt wieder zur Komödienpremiere. Für Darsteller Peter Bongartz musste jedoch kurzfristig Ersatz gefunden werden

Die Pandemie macht den Theaterbetreibern das Leben schwer – und das nicht nur wegen des zeitweiligen Shutdowns und der aktuellen Hygieneauflagen. Mitunter machen sich die Auswirkungen indirekt bemerkbar, etwa bei der Besetzung des Stücks „Die Neue“, das ab 22.10. im Essener Theater im Rathaus zu sehen ist.

Absage an „Die Neue“: Peter Bongartz dreht stattdessen in England

Darin sollte Peter Bongartz eine der Hauptrollen übernehmen, doch daraus wird nun nichts. Zum Glück nicht etwa, weil den bekannten TV-Mimen das Virus erwischt hätte. Dennoch „ist alles Corona geschuldet“, wie Theaterdirektor und Regisseur René Heinersdorff erklärt. „Peter Bongartz hatte eine Option auf eine Filmgeschichte, die erst abgesagt war. Jetzt drehen sie doch, und weil es in England ist, muss er in Quarantäne. Es ist ein Terminwirrwarr, dem wir zum Opfer gefallen sind.“ Man möchte hinzufügen: Ein Vorgang der auch nicht besonders fair abgelaufen zu sein scheint, dem Essener Boulevardtheater gegenüber. „Ich bin da auch nicht glücklich drüber“, bestätigt René Heinersdorff. „Das weiß Peter Bongartz auch. Aber was soll ich machen? Ich kann ihn ja nicht mit dem Maschinengewehr nach Essen zwingen.“

Theater im Rathaus: Ersatz will die Bühne rocken

Ergo kümmerte sich man lieber um Ersatz und wurde kurzfristig fündig: Gisbert-Peter Terhorst übernimmt den vakanten Part. Der in der DDR aufgewachsene und in Babelsberg ausgebildete Mime hat nicht die Prominenz des aus zahllosen Fernsehkrimis bekannten Bongartz, doch Heinersdorff spart nicht mit Vorschusslorbeeren: „Das ist so ein 1000-prozentiger Schauspieler. Er hat einfach alles gespielt, es gibt nichts, was er nicht schon gemacht hätte. Er hat zufällig frei gehabt und sofort zugesagt – er sieht das fast sportlich, das jetzt zu rocken.“

Ein Mann in den besten Jahren

Neben Handwerkszeug und Einstellung bringt Terhorst (75) noch etwas Entscheidendes mit: das Alter. Denn in „Die Neue“ verkörpert der Potsdamer einen Mann „in den besten Jahren“, der sich nach dem Tod seiner Frau neu verliebt. Yvonne, besagte „Neue“ (dargestellt von der gebürtigen Essenerin Ann-Cathrin Sudhoff), ist allerdings im selben Alter wie seine erwachsenen Söhne. Bei einem Essen will er seine neue Liebe vorstellen und noch dazu das Einverständnis seiner Kinder zu einer Heirat einholen. Die vorgeblich so toleranten Söhne freuen sich jedoch wenig über eine gleichaltrige Stiefmutter in spe ...

„Das Stück ist nicht besonders unkonventionell, aber sehr lustig, weil es der Alte immer weiter treibt – es geht bis zur Schwangerschaft“, so Regisseur Heinersdorff, der bis zum Wochenende im aktuellen Stück noch selbst auf der Bühne steht, über „Die Neue“. Die Komödie stammt aus der Feder des Franzosen Eric Assous, einem Garanten für pointenstarken Boulevard.

„Die Neue“: Erst zum zweiten Mal in Deutschland zu sehen

„Er ist einer führenden französischen Autoren, in Paris laufen von ihm immer zwei, drei Stücke gleichzeitig“, weiß René Heinersdorff. Im Theater im Rathaus war von Assous unter anderem „Achterbahn“ mit Volker Brandt und „Unsere Frauen“ mit Ingolf Lück zu sehen. Nach einer Spielzeit in Hamburg wird „Die Neue“ deutschlandweit in Essen erst zum zweiten Mal inszeniert. Ohne Peter Bongartz, aber deshalb wohl nicht mit weniger Witz und schauspielerischer Verve.

Die Infos zum Stück:

Termin: 22.10.-22.11., Vorstellungen Mi-So (Mi-Fr 19.30 Uhr, Sa/So wechselnd, 1.11. keine Vorstellung). Adresse: Theater im Rathaus, Porscheplatz 1, Essen. Karten ab 18 € gibt’s auf www.theater-im-rathaus.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben