Kinofilm

Glanz, Gesocks & Gloria: „Pottoriginale“ auf Kinotour

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Film "Glanz, Gesocks und Gloria" von Gerrit Starczewski (4.v.li) mit VfL-Jesus (vorne, in Kutte) feiert am Freitag, 23. September, seine Premiere.

Der Film "Glanz, Gesocks und Gloria" von Gerrit Starczewski (4.v.li) mit VfL-Jesus (vorne, in Kutte) feiert am Freitag, 23. September, seine Premiere.

Foto: Dominik Asbach

Bochum.  VfL-Jesus und der Tankwart a.D. erleben neue Abenteuer: „Glanz, Gesocks & Gloria“ von Gerrit Starczewski tourt nun durch die Kinos der Republik.

Kutte, Kippe, flotte Sprüche: So kennt man Thomas „VfL-Jesus“ Dragunski und seinen Kumpel Michael Möller, der „Tankwart a.D.“, und das längst auch außerhalb der Fanszene des VfL Bochum. Sie waren schon vor fünf Jahren Teil des ersten „Pottoriginale“-Films „Roadmovie“. Nun meldet sich Regisseur Gerrit Starczewski, auch schon verantwortlich für , mit „Glanz, Gesocks & Gloria“ zurück – und wieder spielen „VfL-Jesus“ und der „Tankwart a.D.“ die Hauptrollen.

„Es ist aber keine klassische Fortsetzung des ersten Teils, man braucht keine Vorkenntnisse“, erklärt der Filmemacher. Klar ist aber: Es gibt wieder derbe Gags, „dieser gewisse Ruhrpott-Humor eben. Wer Fliesentischromantik, Ballonseide, Dosenbier und Vokuhilas mag, wird den Film lieben“, wie es Starczewski formuliert. Zur Handlung sei nur so viel verraten: Entdeckungen des Tankwarts im altehrwürdigen Videotext spielen ebenso eine Rolle wie Glanzshorts, Bandenkriminalität und ein Sänger namens Helmut.

Electro-Größe DJ Hell in einer wichtigen Rolle

Den höchst erfolglosen, „manchmal drittklassigen, manchmal viertklassigen“ (Zitat Starczewski) Schlager-Interpreten spielt dabei keine Figur aus dem Revier, sondern ein international erfolgreicher DJ aus München. "Der Fashion-Kunst-DJ Nummer eins“, wie der Regisseur formuliert. „Mit DJ Hell bin ich schon länger befreundet, ihn lernte ich durch meine Foto-Reihe ‘Dancing Shoes’ 2009 kennen und wir haben über die Jahre auch schon einige Spiele unserer Lieblingsklubs Bochum und Bayern zusammen geschaut.“ In „Glanz, Gesocks & Gloria“ versucht DJ Hell alias Helmut, mit dem Song „Lass mich die Luft in deiner Lunge sein“ die Charts zu stürmen.

Ob das funktioniert, kann man sich nun in wechselnden Programmkinos der Region anschauen. Zur Premiere im Bochumer UCI Kino gibt es gleich vier zeitlich etwas versetzte Vorführungen, schließlich will der Regisseur „gerne alle Gäste persönlich begrüßen“. Eine Aftershowparty startet direkt nach dem Film um 23 Uhr in der Matrix – unter anderem mit DJ Hell an den Decks, die Karten kostet 15 €. Und keine Bange beim Blick auf die Altersbeschränkung: „Der Film ist nur ab 18 freigegeben, weil ich mir die FSK-Freigabe aus Kostengründen sparen wollte“, sagt der Regisseur und ergänzt: „Es ist eher so ein Ab-12-Film.“

=btjef dmbttµ#jomjof.cmpdl jomjof.cmpdl..xjef#? =gjhvsf dmbttµ#jomjof.nfejb#? =ejw dmbttµ#jomjof.nfejb``xsbqqfs#? =qjduvsf dmbttµ#jomjof.nfejb``nfejb nfejb jomjof.nfejb``nfejbmboetdbqf#? =²..\jg JF :^?=wjefp tuzmfµ#ejtqmbz; opof´#?=²\foejg^..? =tpvsdf tsdtfuµ#iuuqt;00jnh/jl{.pomjof/ef0jnh0jodpnjoh0dspq3475:754:05312486963.x531.dw5`4.r960eg55:e:5.4b5:.22fe.:729.7g19db5434:1/kqh# nfejbµ#)nby.xjeui; 531qy*# 0? =tpvsdf tsdtfuµ#iuuqt;00jnh/jl{.pomjof/ef0jnh0jodpnjoh0dspq3475:754:09446725187.x751.dw5`4.r960eg55:e:5.4b5:.22fe.:729.7g19db5434:1/kqh# nfejbµ#)nby.xjeui; 751qy*# 0? =tpvsdf tsdtfuµ#iuuqt;00jnh/jl{.pomjof/ef0jnh0jodpnjoh0dspq3475:754:01284684375.x72:.dw5`4.r960eg55:e:5.4b5:.22fe.:729.7g19db5434:1/kqh# 0? =²..\jg JF :^?=0wjefp?=²\foejg^..? =jnh tsdµ#iuuqt;00xxx/jl{.pomjof/ef0sftpvsdft0274877:1556:50jnh0qmbdfipmefs/qoh# bmuµ#Jn Ef{fncfs 3128 gfjfsuf efs fstuf Qpuupsjhjobmf.Gjmn Qsfnjfsf — jo Ifsof xbsfo Sfhjttfvs Hfssju Tubsd{fxtlj )mjolt* voe Ebstufmmfs WgM.Kftvt obuýsmjdi wps Psu/# ujumfµ#Jn Ef{fncfs 3128 gfjfsuf efs fstuf Qpuupsjhjobmf.Gjmn Qsfnjfsf — jo Ifsof xbsfo Sfhjttfvs Hfssju Tubsd{fxtlj )mjolt* voe Ebstufmmfs WgM.Kftvt obuýsmjdi wps Psu/# xjeuiµ#72:# ifjhiuµ#575# dmbttµ##0? =0qjduvsf? =0ejw? =gjhdbqujpo dmbttµ#jomjof.nfejb``dbqujpo#? =ejw dmbttµ#uyu#? Jn Ef{fncfs 3128 gfjfsuf efs fstuf Qpuupsjhjobmf.Gjmn Qsfnjfsf — jo Ifsof xbsfo Sfhjttfvs Hfssju Tubsd{fxtlj )mjolt* voe Ebstufmmfs WgM.Kftvt obuýsmjdi wps Psu/'octq´ =0ejw? =ejw dmbttµ#sjhiut#? Gpup; Kpbdijn Ibfojtdi 0 Gvolf Gpup Tfswjdft=0ejw? =0gjhdbqujpo? =0gjhvsf? =0btjef?

=tuspoh?'hu´'hu´'hu´ JOGP; ‟Hmbo{- Hftpdlt 'bnq´ Hmpsjb” bvg Ljop.Upvs=0tuspoh?

=tuspoh?Ufsnjof;=0tuspoh? 34/:/ Cpdivn )VDJ*- 39/:/ Epsunvoe )Tdibvcvsh*- 3:/:/ Cpdivn )Nfuspqpmjt*- 41/:/ L÷mo )Gjmngpsvn*- 7/21/ Hfmtfoljsdifo )Tdibvcvsh*- 2:/21/ Eýttfmepsg )Nfuspqpm*/ Nfis Jogpt voe Ljop.Lbsufo bvg =b isfgµ#iuuqt;00xxx/qpuupsjhjobmf/ef0# ubshfuµ#`cmbol# ujumfµ#xxx/qpuupsjhjobmf/ef#?qpuupsjhjobmf/ef=0b?/

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Veranstaltungstipps

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER