Krimirätsel

Krimidinner trotz Corona-Lockdowns: Mordsspaß am Esstisch

So funktioniert's am besten: Spielen am Laptop, Freunde per Smartphone dazuschalten.

So funktioniert's am besten: Spielen am Laptop, Freunde per Smartphone dazuschalten.

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Essen  Krimidinner mit Freunden erfreuen sich großer Beliebtheit. Die gesellige Raterei funktioniert auch prima zu Hause coronakonform vor der Webcam.

Festlich geschmückt ist der Tisch, ein üppiges Blumenbouquet thront in der Mitte. Gedimmtes Licht und große weiße Kerzen sorgen für eine schummrige Atmosphäre. Goldverzierte Teller und Silberbesteck laden zum Essen für sechs Personen.

Familie und Freunde haben sich zusammengefunden, stoßen ausgelassen mit bauchigen Weingläsern an. Bis der nächste Gang in den Weinkeller ansteht, Nachschub. Aber dann, oh Schreck! Eine Leiche. Und das Opfer ist kein Unbekannter …

 

Freunde schlüpfen in ihre Rollen

Zum Glück steht die Geschichte nur in den Rollenheften, das alle Gäste vor sich liegen haben. Wir haben zum Krimidinner geladen. Vorab wurden passende Einladungen verschickt – und die jeweiligen Charaktere zugewiesen. Der arrogante Hausherr, das geheimnisvolle Frauchen, der treue Hausangestellte, die neidende Nachbarin ... Die Freunde ließen sich nicht lumpen und kamen sogar im passenden Dress. Beim gemeinsamen Essen sollte schließlich der Mörder ermittelt werden, Hinweise und vorgegebene Dialoge helfen bei den Ermittlungen.

Das gesellige Miteinander liegt allerdings ein gutes Jahr zurück. Freunde einladen, das ist aktuell ausgeschlossen. Zu zweit? Wenig vielversprechend. Aber es gibt sie, Krimidinner für den Vier-Personen-Haushalt (und mehr) und das – wie sollte es in dieser Zeit anders sein – via Internet. Kostenpflichtig und kostenlos. Als Spielebox aus dem Online-Handel oder direkt als PDF auf den heimischen Bildschirm.

Web-Designer Martin Sowa bietet kostenloses Online-Krimidinnerrätsel

Für Letzteres hat sich Martin Sowa entschieden. Auf seiner Internetseite www.mordsnacht.de beschreibt der Web-Designer und Hobby-Kriminologe drei Mordszenarien, die aufgeklärt werden wollen. „Während des Studiums haben wir im Freundeskreis einige Krimispiele ausprobiert. Als die für uns interessanten Settings gespielt waren, habe ich selbst eins geschrieben.“

Erst nur für den Eigenbedarf gedacht, stellte der Duisburger seine Rätsel-Krimis schnell anderen Freunden und Bekannten zur Verfügung. Und schließlich dem WorldWideWeb, kostenfrei, weil sie ansonsten „eh nur rumliegen würden“, so der 35-Jährige. „Das war mir auch insofern ganz recht, als dass der Aufwand für eine einzige Spielrunde ja doch recht hoch wäre.“ Online können nun zig Menschen seine Ausklügelungen enträtseln.

Coronakonformes Dinner-Date

Das Prinzip bleibt gleich: Zusammen herausfinden, was passiert ist – und einer spielt den Buhmann. „Der größte Unterschied ist, dass die Spiele komplett per Smartphone, Tablet oder Laptop online gespielt werden können“, erklärt Sowa. „Es muss also nichts im Voraus bestellt werden, die Zugangsdaten sind einfach auf der jeweiligen Detailseite der Spiele abrufbar.“

Weshalb der Krimispaß auch prima nur online und via Videokonferenz (am besten über Zweitgerät, z.B. das Smartphone) stattfinden kann, ganz coronakonform mit Familie und Freunden aus mehreren Haushalten. Bei Martin Sowa können sich sogar bis zu 13 Mitspieler gegenseitig verdächtigen. Üblicherweise reicht es bei den meisten Rätselspielen nur für sechs Hauptrollen.

Gemeinsames Rätseln trotz Corona und Abstandsregeln

Wichtigste Voraussetzung bei der coronakonformen Mördersuche: eine stabile Internetverbindung. „Natürlich sollte der/die Spielleiter/in dann verstärkt darauf achten, dass alle zu Wort kommen. Außerdem muss die Verbindungsqualität so hoch sein, dass alle Teilnehmer gut zu verstehen sind, damit keine Hinweise auf die Täter untergehen.“ Sind die technischen Voraussetzungen erfüllt, funktioniere die Raterei wie beim persönlichen Treffen, versichert Sowa.

Wir haben – damals, als Corona noch gar kein Thema war – auf eine Spielebox zurückgegriffen. Die haptischen Einladungen zum Verschicken, Platzkärtchen, Inspiration für Deko, Essen, Kostüme und Musikbeschallung wurden so direkt mitgeliefert. Das sorgte zwar alles für die passende Stimmung, rückte aber schnell in den Hintergrund.

Schließlich geht es ums gemeinsame Rätseln, Verdächtigen und Aufdecken. Und das funktioniert – in dieser Zeit – zum Glück auch vor der Webcam, mit einem Glas Wein, einem 08/15-Abendessen und übriggebliebenen Schokonikoläusen als Dessert. Denn die größten Vorteile der Online-Raterei: Man muss kein aufwendiges Dinner für sechs Personen kochen, und in Jogginghose jagen sich Mörder eh viel besser.

Hier gibt’s den Spielspaß

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben