Corona-Pandemie

Urlaub in Frankreich: Was Sie bei der Reise beachten müssen

Lesedauer: 3 Minuten
Nachhaltig Reisen: 7 Tipps für die Urlaubsplanung

Nachhaltig Reisen: 7 Tipps für die Urlaubsplanung

Wer bei seiner nächsten Reise auf Nachhaltigkeit setzen möchte, findet hier 7 Tipps für eine Urlaubsplanung, die dem sogenannten sanften Tourismus entspricht.

Beschreibung anzeigen

Paris/Berlin.  Frankreich wagt nach Monaten im Lockdown erste Lockerungen. Doch das Land gilt noch immer als Risikogebiet. Das müssen Urlauber wissen.

Frankreich zählt in Europa zu den Ländern, die am schwersten von der Coronavirus-Pandemie getroffen wurden. Nach vielen Monaten im Lockdown kehrt das Land nun langsam wieder zur Normalität zurück, denn die Infektionszahlen sind zuletzt deutlich gesunken. Auch mit den Impfungen geht es voran: In Frankreich haben fast 30 Millionen Menschen mindestens eine Dosis erhalten, das ist etwas weniger als die Hälfte der Bevölkerung.

Einige Maßnahmen zum Schutz vor Corona bleiben aber weiterhin bestehen. Wir erklären, was Urlauber aus Deutschland jetzt wissen müssen.

Corona: Ist Frankreich ein Risikogebiet?

Frankreich ist vom Robert-Koch-Institut (RKI) als einfaches Risikogebiet eingestuft (Stand 9. Juni). Davon ausgenommen sind die folgenden Regionen:

  • Korsika
  • Mayotte, Saint-Pierre und Miquelon
  • Wallis und Futuna
  • Französisch-Polynesien
  • Neukaledonien

Kann ich in Frankreich Urlaub machen?

Das Auswärtige Amt (AA) warnt auf seiner Webseite noch immer vor "nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Frankreich" - mit Ausnahme der oben genannten Gebiete, zu denen auch die beliebte Urlaubsinsel Korsika zählt. Trotzdem ist eine Einreise zu Urlaubszwecken im gesamten Land möglich. Die EU-Binnengrenzen werden laut AA noch bis Ende Oktober 2021 kontrolliert.

In Frankreich brauchen vollständig geimpfte EU-Bürgerinnen und -Bürger zur Einreise ab sofort keinen Corona-Test mehr. Gleiches gilt für Covid-19-Genesene bis zu sechs Monate nach einem positiven PCR-Test. Für alle nicht-geimpften Reisenden aus der EU reicht ein Antigen-Schnelltest statt des bisher verlangten PCR-Tests.

Bei der Rückreise nach Deutschland müssen Urlauber einen

Welche Corona-Maßnahmen gelten in Frankreich?

Kultureinrichtungen und Geschäfte sind wieder geöffnet. Sie dürfen unter Auflagen besucht werden. Nachts gilt aktuell noch eine Ausgangssperre zwischen 23 Uhr und 6 Uhr. Innerhalb des Landes sind Reisen erlaubt, auch Hotels haben geöffnet. Auch Fitnessstudios, Freizeitparks und Casinos dürfen wieder ihre Türen öffnen.

Nachdem in den vergangenen Wochen Restaurants und Cafés nur ihre Außenbereiche öffnen durften, ist nun auch wieder die Bewirtung von Gästen in den Innenräumen erlaubt. Wer essen gehen will, muss auch keinen negativen Corona-Test mehr vorlegen.

Mehr zum Thema Corona-Pandemie in unserem Newsletter. Jetzt anmelden!

Wo gilt in Frankreich eine Maskenpflicht?

In Frankreich sind alle Personen ab elf Jahren verpflichtet, in öffentlich zugänglichen geschlossenen Räumen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wie das Auswärtige Amt schreibt. Dies ist beispielsweise an Flughäfen, in Bahnhöfen oder Geschäften der Fall.

Vielerorts gilt darüber hinaus eine Maskenpflicht in vielen Stadtgebieten, so etwa in Paris und umliegenden Départements, Marseille, Straßburg oder Toulouse. Hier muss auch im Freien ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Frankreich: Was ist bei der Rückreise nach Deutschland zu beachten?

Da Frankreich noch immer als RKI-Risikogebiet gilt, besteht die Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung bei der Rückreise nach Deutschland. Grundsätzlich besteht anschließend eine zehntägige Quarantänepflicht. Diese kann laut Bundesgesundheitsministerium umgangen werden, wenn ein negativer Testnachweis, der Nachweis einer überstandenen Corona-Infektion oder einer vollständigen Corona-Impfung über das Einreiseportal hochgeladen wird.

(raer/dpa/afp)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Leben

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben