Kommentar

In Uniform zur Schule?

Auch in Deutschland gibt es Schulen an denen Uniformen getragen werden, zum Beispiel an der St. George’s School in Düsseldorf/Duisburg.

Auch in Deutschland gibt es Schulen an denen Uniformen getragen werden, zum Beispiel an der St. George’s School in Düsseldorf/Duisburg.

Hagen.   Mit der Frage, ob Schuluniformen in Deutschland verpflichtend eingeführt werden sollten, setzt sich Lucie Knepel auseinander.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In vielen Schulen im Ausland, zum Beispiel in England oder Teilen Afrikas, sind Schuluniformen Pflicht. Die Schüler tragen eine einheitliche Schulkleidung, damit man sie der jeweiligen Schule zuordnen kann und damit soziale Unterschiede nicht unmittelbar an der Kleidung ablesbar sind. Nun stellt sich die Frage, ob auch Deutschland Schuluniformen einführen soll.

Natürlich ist es nicht gut, wenn Schüler wegen ihrer Kleidung gemobbt werden. Für die Vermeidung von diesem Problem könnten Schuluniformen die Lösung sein. Heutzutage werden auch in vielen Berufen Uniformen getragen. Somit könnten sich die Schülerinnen und Schüler bereits während der Schulzeit daran gewöhnen und es wäre dann später im Berufsleben nichts Neues mehr für sie.

Neid auf Markenkleidung kann vermieden werden

Ein weiterer Vorteil von Schuluniformen besteht darin, dass die Schülerinnen und Schüler, die sich keine Markenkleidung leisten können, nicht mehr neidisch auf diejenigen mit Markenkleidung sein würden.

Aber andererseits ist Deutschland ein freies Land, und sollte tragen dürfen, was er will. Außerdem würde es viel Geld kosten, Schuluniformen für so viele Schüler zu beschaffen. Die Schuluniformen könnten darüber hinaus nicht jedem gefallen. Wahrscheinlich würden viele Schülerinnen und Schüler sie deshalb nicht gerne tragen.

Kompromissvorschlag: T-Shirts mit Schullogo

Alles in allem finde ich, dass es keine gute Idee ist, Schuluniformen einzuführen, weil die Schülerinnen und Schüler zum Tragen bestimmter Kleidung gezwungen werden würden. Viele Jugendliche haben aber einen ganz anderen Kleidungsstil. Eine Kompromisslösung würde meiner Meinung nach darin bestehen, Pflicht-T-Shirts mit dem Schullogo einzuführen. Die anderen Kleidungsstücke könnten dann aber noch frei gewählt werden.

MediaCampus-Reporterin Lucie Knepel, Klasse 8, Ricarda-Huch-Gymnasium, Hagen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben