Autoindustrie

Das Chaos beim Diesel wird immer größer

Foto: NRZ

 Foto: NRZ

Der künftige Verkehrsminister Scheuer lehnt die blaue Plakette strikt ab, Städte fordern sie. Umweltbundesamt für gestaffelte Lösung.

Die bisherige Umweltministerin Hendricks (SPD) sagt: Ich will die blaue Plakette. Der künftige Verkehrsminister Scheuer (CSU) sagt: Ich lehne die blaue Plakette ab. Die Chefin des Umweltbundesamtes schlägt derweil zwei blaue Plaketten vor.

Und es wird noch wilder. VW-Vorstand Müller sagte gestern als Chef des weltgrößten Autobauers, dass der Diesel eine Rennaissance erleben werde. Gleichzeitig meldete Toyota, dass man die Technik abhake, man werde keine Diesel mehr verkaufen. Wichtig ist zu erwähnen, dass Toyota zu den Sponsoren der „Deutschen Umwelthilfe“ zählt, die bekanntlich erfolgreich gegen die Diesel geklagt hat.

Was soll der Pendler und Autobesitzer von all dem halten? Wem darf er glauben? Warum äußert sich die Kanzlerin nicht klar und deutlich? Offenbar ist vielen Verantwortlichen noch nicht richtig bewusst, wie sehr das Thema die Menschen ärgert. Es geht um Vertrauen und auch um viel Geld. Denn Diesel-Fahrer haben ihren Wagen nicht aus reinem Freizeitvergnügen teuer gekauft, sondern weil sie spritsparend und umweltschonend von A nach B gelangen wollen. Das erste gilt immer noch; das andere haben die Trickser der Autoindustrie zunichte gemacht.

Generell sind fast alle Diesel-Fahrer Pendler, Handwerker oder Lieferanten. Alles Menschen, die zum Wohlergehen unseres Landes große Beiträge leisten. Genau sie erleben nun einen herben Preisverfall, das Vertrauen in Industrie und Politik ist verspielt. Wann gibt es endlich klare Worte und die Zusage, dass die Autohersteller - so wie in den USA - ältere Diesel nachrüsten?

Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben