Organisierte Kriminalität

NRW nimmt endlich kriminelle Banden ins Visier

Foto: NRZ

 Foto: NRZ

Justizminister Biesenbach will im Duisburger Norden zusätzliche Vor-Ort-Staatsanwälte abstellen, um die Strafverfolgung zu erleichtern.

Es kommt zwar viele Jahre zu spät: Aber es ist gut, wenn unsere Landesregierung nun gezielt gegen kriminelle Banden vorgeht. Staatsanwälte sitzen und handeln künftig dort, wo Clans und Mafiagruppen ihr Unwesen treiben. Zunächst in Duisburg, demnächst auch anderswo. Richtig so.

Vorbild war für NRW-Innenminister Biesenbach (CDU) die Berlin-Neuköllner Bürgermeisterin Franziska Griffey (SPD). Dort drohen die meist ausländischen Banden ganze Stadtteile samt ihrer Menschen an den Abgrund zu treiben. In solcher Umgebung bleiben letztlich auch Bildung und Jugend auf der Strecke.

Wirklich konsequent wäre die NRW-Landesregierung, wenn sie auch den Steuerhinterziehern auf der Spur bleiben würde. Doch dies hat nun keine Priorität mehr, Daten-CDs werden nicht mehr wie früher angekauft. Die Steuerbetrüger freuen sich.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben