Essen. Welche Orte in NRW und Deutschland sind durch die gefährlichen Chemikalien belastet? Unsere interaktive Karte zeigt, wo die Hotspots sind.

Die Industriechemikalien PFAS werden wegen ihrer Langlebigkeit und ihrer potenziell gesundheitsschädigenden Wirkung Jahrhundert-Gifte genannt. Sie lassen sich inzwischen an über 1500 Orten in Deutschland nachweisen – und sind offenbar weiter verbreitet als bislang bekannt. Das zeigt eine Recherche von WDR, NDR, Süddeutsche Zeitung und internationalen Partnern. Die Medien beteiligten sich an dem „Forever Pollution Project“, das in ganz Europa mehr als 17.000 möglicherweise belastete Orte identifizierte.

PFAS: Karte zeigt alle Messtellen und die Höhe der Belastung

Diese Redaktion hat aus den vorliegenden Daten eine interaktive Karte erstellt. Sie ermöglicht es, sich in sämtliche Regionen Deutschlands hinein zu zoomen. Die Karte zeigt auch in NRW sämtliche Orte mit nachgewiesenen und vermuteten Belastungen durch PFAS sowie Industriestätten und Betrieb, von denen bekannt ist, dass sie die Chemikalien herstellen oder verarbeiten. An jedem markierten Punkt können Sie Informationen über die Messstelle sowie über die Höhe und das Datum einer festgestellten Belastung erhalten.

Die Ergebnisse der PFAS-Recherche und die Bedeutung für das Industrieland NRW haben wir hier aufgeschrieben. Was Verbraucherinnen und Verbraucher tun können, wo sie die Chemikalien in Alltagsprodukten finden können und welche Alternativen es gibt, steht in diesem Artikel.