Bär

44-Jähriger von Grizzly aus Zelt verschleppt und getötet

Ein Grizzly-Bär hat in Kanada einen 44-jährigen Musiker getötet. (Archivfoto)

Ein Grizzly-Bär hat in Kanada einen 44-jährigen Musiker getötet. (Archivfoto)

Foto: Wolfgang Thieme / dpa

Berlin.  Ein Mann ist in Kanada von einem Grizzly attackiert und getötet worden. Die Begleiterin sah, wie der Bär ihn in den Wald verschleppte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Kanada ist laut Medienberichten ein Mann von einem Grizzly-Bären angefallen, verschleppt und getötet worden. Der 44-jährige Franko-Kanadier habe in seinem Zelt am Ufer des Flusses Mackenzie in den abgelegenen Nordwest-Territorien geschlafen, als der Bär ihn angriff. Dies berichtete seine Begleiterin der französischen Zeitung „Le Parisien“.

Die Frau sagte, das Tier habe den Mann an Hals und Schulter gepackt, bevor es ihn in den Wald verschleppte. Daraufhin habe sie eine Gruppe von Paddlern alarmiert, die einen Notruf absetzten.

Der Angriff habe sich bereits am vergangenen Donnerstag ereignet, die Leiche des Mannes sei am Tag darauf in einem Gebiet gefunden, das nur per Boot oder mit einem Flugzeug zu erreichen sei. Die Polizei äußerte sich zunächst nicht offiziell zur Identität des Toten, da eine Obduktion noch ausstehe.

Von Grizzly-Bär getötet: Mann nahm Naturklänge für ein Musikstück auf

Der Mann sei als Komponist und Tonmeister beim Sinfonieorchester der Bretagne angestellt gewesen. Nach Angaben seiner Begleiterin wollte er in der Gegend Klänge aus der Natur aufnehmen, um damit nach der Reise Musik für eine Ausstellung zu komponieren. Die Frau, eine Biologin, wollte die Reise mit Fotos dokumentieren.

Der Sprecher des Sinfonieorchesters bestätigte am Dienstag auf Facebook, der Mann sei gestorben und drückte seine Trauer aus. „Ich werde ihn schrecklich vermissen. Wir hatten noch einen langen Weg vor uns“, schrieb Marc Feldman.

Um den Trip finanzieren zu können, hätten die beiden im Vorfeld eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, sagte seine Begleiterin der Zeitung. Er habe seine Leidenschaft für die Natur mit der Musik verbunden. „Diese Reise begeisterte ihn so sehr. Leider hat sie ihn das Leben gekostet.“

Seine Freundin musste mit ansehen, wie der Mann von dem Tier umhergeschleudert wurde. (mbr)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben