Discounter

Neues Aldi-Angebot - Warum ein Mega-Ansturm droht

| Lesedauer: 3 Minuten
Aldi: die Geschichte der Discounter-Kette

Aldi: die Geschichte der Discounter-Kette

Es ist einer der ganz großen Discounter in Deutschland: Aldi. Mittlerweile gibt es den Laden in vielen anderen Ländern. So ist die Discounter-Kette entstanden.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Aldi Nord bringt eine zweite, streng limitierte Mode-Kollektion in seine Läden. Wann die Teile erhältlich sind und was sie kosten.

  • Aldi bringt eine neue Model-Kollektion in seine Läden
  • Bereits die erste Kollektion hatte einen wahren Hype ausgelöst
  • Doch es gibt noch große Fragezeichen

Es ist noch nicht allzu lange her, als die Begriffe "Aldi" und "Mode" in Verbindung für Entsetzen bei jedem Mode-Fan sorgten. Doch spätestens, seitdem namhafte Modedesigner wie Demna Gvasalia und Jeremy Scott Marken wie McDonald's, Ikea oder DHL in den Vordergrund ihrer Kollektionen stellten, waren sogar in den sonst so elitären Modekreisen Symbole des Kapitalismus im Trend.

Dass dieser Hype längst nicht nur auf die High-Fashion-Welt begrenzt ist, ist spätestens seit den Mode-Kollektionen von Aldi und Lidl klar. Logomania beim und vom Discounter - Was früher wahrscheinlich ein Ladenhüter gewesen wäre, war im vergangenen Jahr ein absoluter Verkaufsschlager. Die Kollektionen von Aldi und Lidl waren schnell ausverkauft, die Nachfrage hoch. Nun legt Aldi Nord nach - mit der zweiten "ALDI ORIGINAL"-Kollektion.

Slipper, Socken, Jogginghose: Das ist die "ALDI ORIGINAL"-Kollektion

Wie es sich für einen richtigen Hype gehört, darf eine gewisse Portion Geheimniskrämerei nicht fehlen. So ist bisher noch nicht klar, wann die Discounter-Kollektion erscheinen wird. Aldi Nord begründet dies mit Lieferverzögerungen durch die Corona-Pandemie. Derzeit werden "mögliche, neue Verkaufsdaten" geprüft, heißt es auf der Website des Unternehmens. Lesen Sie auch: Aldi: Video sorgt für Wirbel - "Wegen euch darf ich nicht mehr einkaufen"

Was aber bekannt ist, sind die Teile der Kollektion. Für den kompletten Logo-Look kann man sich von Kopf bis Fuß in Aldi kleiden - inklusive Socken und Slippern. Die Kollektion besteht aus Sweatshirt, T-Shirt und Jogginghose in Rot mit Logoprint an der Seite. Dazu gibt es Aldi-Schlappen in Rot oder Blau, sowie passende Tennis-Socken in Weiß. Außerdem gibt es noch eine exklusive Kollektion, die nicht in den Geschäften erhältlich und nur durch Gewinnspiele zu erhalten ist. Dazu gehören ein roter "Boilersuit" (eine Art Ganzkörper-Blaumann), rote Turnschuhe und ein blaues Set aus Sweatshirt, T-Shirt und Jogginghose im blauen Batik-Look.

Was kosten die Aldi-Teile - und wie ist die Qualität?

Doch selbst die in den Läden erhältliche Kollektion wird wahrscheinlich schnell ausverkauft sein - sie ist limitiert und wird nur in Essen, Hannover, Hamburg, Berlin und Leipzig verkauft. Die Teile kosten 7,99 Euro für ein T-Shirt und 5,99 Euro für Slipper. Über die Qualität der Kleidungsstücke lässt sich nur spekulieren - einige bestehen laut Aldi-Website aus reiner Baumwolle, andere sind mit Polyester oder Elasthan versetzt. Auch interessant: Aldi, Kaufland, Lidl, Edeka: Neue Regeln beim Einkaufen drohen

Informationen zum Produktionsland der Teile lassen sich auf der Webseite nicht finden. Nach eigenen Angaben sitzen die meisten Produktionsstätten für Non-Food-Artikel - zu denen auch Kleidung zählt - in Asien. Aldi arbeitet dort mit dem "Center for Child Rights and Corporate Social Responsibility" zusammen und setzt sich gegen Kinderarbeit ein und verwendet laut Webseite diverse Gütesiegel - etwa das "GOTS"-Siegel, das für nachhaltige Kleidung verwendet wird. Unsere Redaktion hat Aldi Nord um eine Stellungnahme zu den Produktionsbedingungen der "ALDI ORIGINAL"-Kollektion gebeten.

(lhel)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben