Essen. Höchste Temperaturen, Sonnenstunden, Trockenheit: Welche Sommer waren bisher die heißesten aller Zeiten in Deutschland und NRW?

Der Juni 2023 war in NRW mit einer Durchschnittstemperatur von 19,1 Grad der zweitwärmste seit Beginn der Aufzeichnung. Nur der Juni 2019 war Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zufolge noch wärmer (19,5 Grad).

Auch in den vergangenen Jahren sind bereits viele Hitzerrekorde gebrochen worden. Wir haben die heißesten Sommer in NRW gesammelt, nach Auswertungen des DWD, des Bundesamts für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz und der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG):

  • Der sogenannte Jahrhundertsommer des Jahres 2003 bleibt mit einer Durchschnittstemperatur von 19,7 Grad der Spitzenreiter bei den Temperaturen. Ungeachtet einzelner Spitzenwerte in Regionen und Städten war der Sommer im Jahr 2003 der bisher wärmste seit der Wetteraufzeichnung. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes wurden im August 2003 in Karlsruhe Temperaturen von 40,2 Grad gemessen.
  • Die deutschlandweit meisten Sonnenstunden wurden im Sommer 2022 gemessen. „Mit fast 820 Stunden überragte die Sonnenscheindauer im Sommer ihr Soll von 614 Stunden“, teilte der DWD im vergangenen August mit. Damit wurde das bisherige Rekordjahr 2003 abgelöst. Auch in NRW gab es mit 785 Sonnenstunden einen neuen Bundeslandrekord.
  • Der Sommer im Jahr 2019: Vier Jahre liegt er zurück, einer der heißesten Sommer seit Aufzeichnung der Wetterdaten. Damals wurde die bisher höchste Temperatur in Deutschland und in NRW gemessen: Im Dezember 2020 verkündete der DWD, dass der Rekord aus Lingen im Emsland aus dem Jahr 2019 annulliert werden muss. Die Temperaturen der Messstation seien nicht repräsentativ für die Region. Neuer Spitzenreiter in der Rangliste des DWD ist damit Duisburg. Hier wurden am 25. Juli 2019 41,2 Grad Celsius gemessen.
Hitze in NRW: Die bisher höchste Temperatur hat der Deutsche Wetterdienst im Juli 2019 in Duisburg gemessen: Am 25. Juli kletterte das Thermometer auf 41,2 Grad Celsius.
Hitze in NRW: Die bisher höchste Temperatur hat der Deutsche Wetterdienst im Juli 2019 in Duisburg gemessen: Am 25. Juli kletterte das Thermometer auf 41,2 Grad Celsius. © Sven Hoppe/dpa

  • Der Sommer aus dem Jahr 1947: Über 70 Jahre liegt der Sommer bereits zurück. Viele Daten stehen aus dieser Zeit nicht zur Verfügung. Allerdings: Der Allzeit-Juni-Rekord stammt aus dem Jahr 1947. Die höchste jemals in einem Juni in NRW gemessene Temperatur liegt bei 37,9 Grad. Gemessen wurde sie am 27. Juni 1947 an Stationen in Köln und Königswinter.
  • Der Sommer 1994: 18,4 Grad im Durchschnitt notierten die Meteorologen für den Sommer im Jahr 1994. In Düsseldorf lag die Durchschnittstemperatur bei 19,3 Grad, in Münster bei 18,5. Überall in Deutschland und auch in NRW schien die Sonne im Sommer 1994 überdurchschnittlich lange - im Vergleich zum Mittel der vergangenen 30 Jahre.
  • Der bislang trockenste Sommer in Deutschland liegt schon einige Zeit zurück: Im Jahr 1911 wurden 124 Liter pro Quadratmeter gemessen. Zum Vergleich: Der Durchschnittswert zwischen 1961 bis 1990 liegt bei 239 Litern je Quadratmeter. Im vergangenen Jahr waren es 145 Liter. » Lesen Sie dazu: Trockenheit: In NRW wächst die Sorge vor einer großen Dürre

Während sich die einen über warmes Wetter freuen, macht anderen die Hitze gesundheitlich zu schaffen. Wie eine Statista-Auswertung aus dem Jahr 2018 zeigt, klagten 76 Prozent der Frauen und 74 Prozent der Männer über Abgeschlagenheit. Auf Rang zwei der Probleme lagen Schlafstörung (63 Prozent Frauen, 62 Prozent Männer). Befragt wurden 1002 Menschen ab 14 Jahren. Wir haben ein paar Tipps gegen die Hitze gesammelt:

Hitze in NRW: Hier sind unsere Tipps zur Abkühlung