Stierkampf

Auf Mallorca dürfen Toreros in der Arena wieder Stiere töten

Der spanischer Stierkämpfer Victor Manuel Martinez während eines Stierkampfes in Madrid. Auf Mallorca war das Töten der Tiere zeitweise verboten.

Der spanischer Stierkämpfer Victor Manuel Martinez während eines Stierkampfes in Madrid. Auf Mallorca war das Töten der Tiere zeitweise verboten.

Foto: Francisco Seco / dpa

Madrid  Die spanische Justiz hat Teile des Stierkampf-Gesetzes von Mallorca gekippt. Das Tötungs- und Verletzungsverbot sei verfassungswidrig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fast eineinhalb Jahre war es auf Mallorca verboten, Stiere beim Kampf in der Arena zu töten. Jetzt hat die spanische Justiz entschieden, dass Teile des Gesetzes ungültig sind.

Das Verfassungsgericht kippte das vom Regionalparlament der Balearen-Inseln verhängte Verletzungs- und Tötungsverbot. Es erklärte mehrere Artikel des im Juli 2017 reformierten Gesetzes über Stierkämpfe und Tierschutz für verfassungswidrig.

Stierkampf sei Sache des Staates

Das von Linksparteien beherrschte Regionalparlament der Balearen in Palma de Mallorca habe mit dem Tötungs- und Verletzungs-Verbot seine Kompetenzen überschritten, befanden die Richter, wie Medien am Freitag unter Berufung auf Justizkreise berichteten.

Da der Stierkampf 2013 zum nationalen Kulturgut erklärt worden sei, könne nur der Staat darüber entscheiden, hieß es. Der offizielle Urteilstext soll erst in den nächsten Tagen bekannt werden.

Mallorca: Drei Dinge, die man über die Lieblingsinsel der Deutschen wissen muss

Tierschützer kritisieren Entscheidung scharf

Die Richter waren in der Sache von der Volkspartei (PP) des damaligen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy angerufen worden. Die Stiftung „Fundación Toro de Lidia“ (Stiftung Kampfstier) hatte das Tötungsverbot als „Barbarei“ bezeichnet. Durch die Gesetzesreform werde „der Stierkampfkunst ihre Essenz genommen, nämlich der Tod“.

Das Urteil des Verfassungsgerichts wird von Tierschützern scharf kritisiert. Die Vorsitzende der Tierschutz-Partei PACMA, Silvia Barquero, sagte der Nachrichtenagentur Europa Press, die einzige Lösung sei ein „totales Stierkampfverbot in ganz Spanien“.

Stierkampf-Verbot in Katalonien wurde 2016 gekippt

Obwohl Stierkampf in Spanien zunehmend umstrittener wird und vor allem unter den Jüngeren immer mehr an Attraktivität verliert, hatte das Verfassungsgericht schon im Herbst 2016 klargemacht, dass die spanischen Regionen die sogenannten „Corridas“ auch nicht völlig verbieten dürfen. Damals war ein in Katalonien seit 2010 geltendes Stierkampfverbot gekippt worden. (dpa/cho)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (19) Kommentar schreiben