Unfall

Autorennen: BMW fährt in Berlin in Bundesfinanzministerium

In der Nacht zu Freitag rammte ein Autofahrer vier Absperrpoller und eine Straßenlaterne in Berlin.

In der Nacht zu Freitag rammte ein Autofahrer vier Absperrpoller und eine Straßenlaterne in Berlin.

Foto: Marion van der Kraats / dpa

Berlin.  In der Nacht zu Freitag ist ein Fahrer mit seinem Auto in das Bundesfinanzministerium gefahren. Grund für den Unfall war ein Rennen.

In der Nacht zu Freitag war vor dem Bundesfinanzministerium in Berlin-Mitte ein lauter Knall zu hören. Eine Sportlimousine brach um etwa 4 Uhr durch Poller und kam erst unmittelbar vor dem Gebäude zu Stehen. Der 25-jährige Fahrer des Autos war zu schnell unterwegs, wie die Polizei mitteilte.

Der Mann bog von der Wilhelmstraße nach links in die Niederkirchner Straße ein und verlor die Kontrolle über den BMW. Der Wagen geriet ins Schleudern und rammte vier Absperrpoller sowie eine Straßenlaterne. Auch ein Denkmal nahe der Hauswand wurde beschädigt. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Mann gab laut Polizei an, er habe die Möglichkeiten des Wagens „getestet“.

Als die Polizei eintraf, konnte der Fahrer keinen Führerschein vorweisen. Jetzt wird unter anderem wegen des Verdachts auf ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen ermittelt, wie es von der Polizei hieß. Nach dem Gesetz muss dazu kein zweites Auto im Spiel sein, sondern es reicht bereits, wenn der Fahrer eines Autos rücksichtslos und so schnell wie möglich fährt.

Autorennen – Mehr zum Thema

Mitte November war in Stuttgart ein Raser zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Die Eltern eines der zwei Opfer hatten nach Verkündung des Urteils Revision eingelegt. Raser sind immer wieder eine tödliche Gefahr im Straßenverkehr. So erklären Verkehrspsychologen das Posen auf der Straße. (dpa/msb)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben