Attacke

Kind stirbt bei Angriff auf Schwangere: Motiv weiter unklar

In einem Krankenzimmer in Bad Kreuznach stach offenbar ein afghanischer Asylbewerber auf eine Frau 25-Jährige ein – ihr Ungeborenes starb. (Symbolbild)

In einem Krankenzimmer in Bad Kreuznach stach offenbar ein afghanischer Asylbewerber auf eine Frau 25-Jährige ein – ihr Ungeborenes starb. (Symbolbild)

Foto: Fabian Sommer / dpa

Bad Kreuznach  Eine Schwangere ist in einer Klinik von einem Mann mit einem Messer attackiert worden. Das Ungeborene starb. Der Täter sitzt in U-Haft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach der Messerattacke eines 25-Jährigen auf eine Schwangere in Bad Kreuznach soll eine Obduktion des getöteten Kindes Hinweise auf den Vater bringen.

Ob der mutmaßliche Täter bei dem Angriff auf die gleichaltrige Frau sein eigenes Kind umgebracht hat, war auch am Dienstag noch unklar. Mit der Obduktion in der Mainzer Rechtsmedizin sei am Dienstag oder Mittwoch zu rechnen, berichtete der Staatsanwalt am Dienstag in Bad Kreuznach.

Angriff auf Schwangere – Motiv weiter nicht geklärt

Das Motiv ist immer noch unklar – die Polizei ermittelt weiter gegen einen Asylbewerber aus Afghanistan, der eine Schwangere am Freitag in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach durch Messerstiche lebensbedrohlich verletzt haben soll.

Ihr ungeborenes Kind starb war kurz nach dem Angriff gestorben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag in Mainz mitteilten.

Der Mann habe im hessischen Biblis gelebt und die 25 Jahre alte Schwangere in dem mehr als 70 Kilometer entfernten Krankenhaus besucht, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag in Bad Kreuznach mit.

Ob die beiden ein Liebespaar waren, sei weiterhin unklar.

Notoperation: Zustand der Frau seitdem stabil

Die 25 Jahre alte Polin musste notoperiert werden, mittlerweile sei ihr Zustand stabil, hieß es. Sie wurde mittlerweile in ein anderes Krankenhaus verlegt.

In dem Zimmer, in dem das Drama stattfand, lag noch eine andere Patientin. Sie habe die Tat mit ansehen müssen und per Patientenknopf Hilfe gerufen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Der mutmaßliche Täter, ein 25 Jahre alter Asylbewerber aus Afghanistan, hatte sich nach kurzer Flucht der Bundespolizei am Bahnhof von Bad Kreuznach gestellt. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Schwangere soll mit Verdächtigem Streit gehabt haben

Die Frau soll mit dem mutmaßlichen Täter zunächst einen Streit gehabt haben. Dann habe der Mann mehrmals zugestochen. Weitere Angaben zur Art der Beziehung, der Tatwaffe, möglichem Motiv und anderen Einzelheiten machten Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst nicht.

Dem 25-Jährigen wird unter anderem versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Er sitzt in Untersuchungshaft.

„Unsere Gedanken gelten dem Opfer und der Familie“, heißt in einer Stellungnahme des Krankenhauses, in die Frau operiert wurde. „Wir hoffen sehr, dass sich ihr Zustand weiter bessert und sie dieses traumatische Erlebnis nach und nach verarbeiten kann.“ Die involvierten Mitarbeiter würden seelsorgerlich und psychologisch betreut, hieß es weiter. (ba/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben