IT-Fachkräftemangel

Bitkom-Chef warnt: „Offene Stellen kosten Wachstum“

Der Mangel an IT-Spezialisten in Deutschland ist eklatant.

Der Mangel an IT-Spezialisten in Deutschland ist eklatant.

Foto: KACPER PEMPEL / Reuters

Berlin.  Ende letzten Jahres waren gut 82.000 Stellen für IT-Experten nicht besetzt. Der Mangel an Spezialisten zieht sich durch alle Branchen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Fachkräftemangel im IT-Sektor bedroht nach Einschätzung des Branchenverbands Bitkom zunehmend die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Es fehle an Spezialisten quer durch alle Branchen und gerade auch in der öffentlichen Verwaltung, sagte Verbandspräsident Achim Berg dieser Redaktion.

Berg warnte, jede offene Stelle bedeute „geringeres Wachstum, gedrosselte Wertschöpfung, Verlust an Innovationen und Rückstand im Standortwettbewerb“. Laut Bitkom hat der Mangel an IT-Spezialisten einen „historischen Höchststand“ erreicht.

Qualifizierte Zuwanderung als Lösung?

Ende vergangenen Jahres waren demnach rund 82.000 Stellen für IT-Experten in Deutschland unbesetzt. Der Verband geht davon aus, dass die Zahl im laufenden Jahr noch weiter gestiegen ist. Genaue Zahlen will Bitkom im Dezember veröffentlichten.

Um dem Fachkräftemangel entgegenzutreten, fordert Bitkom, dass Deutschland sich „für qualifizierte Zuwanderung“ öffnet. Für Digitalexperten aus aller Welt müsse es attraktiver werden, in Deutschland zu leben.

Als weitere Maßnahmen fordert der Verband, in Schulen noch mehr Digitalkompetenzen zu vermitteln und Frauen stärker für technische Berufe zu begeistern. (fmg)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben