Unfall

Erst der Sohn, dann der Vater - Polizei stoppt Betrunkene

Die Polizei in Hamm hat erst einen Sohn, dann dessen Vater den Führerschein weggenommen. Sie waren betrunken unterwegs.

Die Polizei in Hamm hat erst einen Sohn, dann dessen Vater den Führerschein weggenommen. Sie waren betrunken unterwegs.

Foto: Franz Luthe/Achiv

Hamm.   Weil ein 17-Jähriger betrunken einen Unfall gebaut hatte, musste er vom Vater in der Klinik abgeholt werden. Nur nüchtern war der auch nicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie der Sohn so der Vater: Weil ein 17-Jähriger in Hamm betrunken einen Unfall mit seinem Roller hatte, musste er von seinem Vater im Krankenhaus abgeholt werden. Der 40-Jährige kam kurz darauf mit dem Auto vorbei, allerdings ebenfalls betrunken.

Starker Alkoholgeruch

Beide mussten im Krankenhaus eine Blutprobe machen und den Führerschein abgeben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Demnach war der Jugendliche am frühen Montagmorgen mit seinem Roller unterwegs gewesen, als er plötzlich ins Schleudern geriet und umfiel. Er verletzte sich leicht. Am Unfallort bemerkten Beamte einen starken Alkoholgeruch im Atem des 17-Jährigen und brachten ihn für eine Blutprobe ins Krankenhaus.

Blutprobe entnommen

Als kurze Zeit später der Vater des Jungen mit dem Auto vorfuhr, bemerkten die Beamten auch hier Alkoholgeruch und nahmen eine Blutprobe. Anschließend durften sich Vater und Sohn ohne Führerscheine auf den Heimweg machen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben