Corona-Krise

Pur und Co.: So lief eines der größten Wohnzimmerkonzerte

Ingo Reidl und Hartmut Engler von Pur waren beim Wohnzimmerkonzert auch dabei.

Ingo Reidl und Hartmut Engler von Pur waren beim Wohnzimmerkonzert auch dabei.

Foto: Agentur Baganzvia www.imago-images.de / imago images / Agentur Baganz

Berlin.  Pur, Glasperlenspiel und viele andere haben mit einem Wohnzimmerkonzert begeistert. Unsere Redaktion brachte die Künstler zu Ihnen.

  • Die Coronavirus-Pandemie hat das kulturelle Leben in Deutschland beinahe zum Erliegen gebracht
  • Nun wählen viele Künstler den Weg über Live-Streams, um ihre Fans zu erreichen
  • Auch wir machen mit und haben mit dem Stream von „WIR“ eines der größten Wohnzimmerkonzerte unterstützt
  • Bis tief in die Nacht gab es Live-Musik - und dafür musste man noch nicht einmal das Haus verlassen

In Zeiten der Corona-Krise ist das soziale Leben stillgelegt. Kulturveranstaltungen finden nicht statt, auf die Straße darf man nur noch zu zweit. Viele Künstler bringen nun mit Wohnzimmerkonzerten ein wenig Konzertatmosphäre in die Wohnungen der Welt.

Die Wohltätigkeitsorganisation „Water is Right” (WIR) hat am Freitagabend eines der größten Wohnzimmerkonzerte Deutschlands organisiert. Die Funke Mediengruppe, zu der auch unsere Redaktion gehört, war Partner der Aktion mit dem Motto „WIR sagen DANKE!”.

Wohnzimmerkonzert mit Pur und vielen anderen im Live-Stream

Viele Künstler streamten am Freitag bis tief in die Nacht auf den Tageszeitungs- und ausgewählten Zeitschriften-Websites der Funke-Medien. Unter anderem Mousse T., Pur, Glasperlenspiel und Laith Al-Deen sangen, musizierten und performten in ihren Wohnzimmern oder Studios. Fans lauschten vom heimischen Sofa aus. DJ Phil Fuldner machte sogar bis um 3 Uhr nachts Stimmung.

Bereits vor der Gründung der „Water is Right“ Stiftung im Jahr 2011 setzte sich der Musiker und Mitinitiator der „Söhne Mannheims“ Rolf Stahlhofen dafür ein, dass überall in der Welt ausreichend sauberes Wasser zu bezahlbaren Preisen zur Verfügung steht, vor allen in Krisen- und Entwicklungsgebieten. Bislang konnten die „Water is Right“ Stiftung 12 Projekte in 10 Ländern dieser Erde realisieren: Für drei Millionen Menschen bedeutet das Zugang zu sauberem und bezahlbarem Trinkwasser.

Hier finden Sie eine Liste aller Künstler, die mitgemacht haben.

(fmg)

Leserkommentare (10) Kommentar schreiben