Musikerin

Demi Lovato spricht in einer Doku über ihre Überdosis

Los Angeles.  US-Star Demi Lovato hat schwere Jahre hinter sich: In ihrer neuen Youtube-Doku spricht sie über ihre Drogensucht.

Demi Lovato steht bereits Jetzt spricht die 28-Jährige in einer vierteiligen Youtube-Dokumentation über ihre früheren Drogenprobleme.

„Es ist zwei Jahre her, dass ich dem dunkelsten Punkt in meinem Leben begegnet bin, und jetzt bin ich bereit, meine Geschichte mit der Welt zu teilen“, sagte sie laut Mitteilung, wie CNN berichtete. Die Sängerin und Schauspielerin musste 2018 wegen einer Überdosis Drogen im Krankenhaus behandelt werden.

Lesen Sie hier: Drogenvorfall: Popstar Demi Lovato ist bei Bewusstsein

Demi Lovato: Doku soll ihre früheren Traumata aufdecken

Zum ersten Mal könne man ihre Chronik des Kampfes und der laufenden Heilung aus ihrer Sicht sehen. Die Serie mit dem Titel „Demi Lovato: Dancing with the Devil“ ist ein Teil des exklusiv von Youtube produzierten Formats „Youtube Originals“.

Die Produktion „deckt ihre früheren Traumata auf und entdeckt, wie wichtig ihre körperliche, emotionale und geistige Gesundheit ist“, heißt es weiter. Die ersten beiden Teile der Doku-Reihe werden am 23. März auf Lovatos Youtube- Kanal veröffentlicht. Die nächsten zwei Folgen sollen jeweils eine Woche später zu sehen sein.

Bulimie: Demi Lovato schon 2010 in eine Klinik eingeliefert

Bereits 2010 hatte sich Lovato unter anderem wegen Bulimie in eine Klinik einweisen lassen. Zuvor hatte sie nach einem Nervenzusammenbruch einer ihrer Tänzerinnen ins Gesicht geschlagen.

Trotz schwerer Vergangenheit lässt sich Demi Lovato offensichtlich nicht unterkriegen - der nächste große Auftritt der Sängerin steht bald bevor. Bei der TV-Sondersendung zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Joe Biden am 20. Januar wird sie neben Jon Bon Jovi (58) und Justin Timberlake (39) auftreten. Mehr zum Thema: Trump will nicht an Bidens Amtseinführung teilnehmen (msb/dpa)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben