Tragödie

Bootsunfall: Leichen von Kennedy-Enkelin und Sohn gefunden

Kennedy-Fluch: Eine Chronik der unzähligen Tragödien

Der Kennedy-Clan gehört zu den prominentesten Familien Amerikas. Seit Jahrzehnten erleiden sie einen schweren Schicksalsschlag nach dem anderen. Nun ist ein weiteres trauriges Kapitel hinzugekommen.

Beschreibung anzeigen

Washington.  Maeve Kennedy McKean (40), Großnichte von John F. und Enkelin von Robert Kennedy, und ihr Sohn (8) kamen beim Kanufahren ums Leben.

  • Nach tagelanger Suche wurden die Leichen von Maeve Kennedy McKean und des achtjährigen Gideon McKean geborgen
  • Die 40-Jährige und ihr Sohn waren vom Kanufahren nicht mehr zurückgekehrt
  • Kennedy McKean ist Großnichte des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy und Enkelin des ebenfalls ermordeten Justizministers Robert Kennedy
  • Die Geschichte des Kennedy-Clans ist geprägt von Tragödien
  • Erst im Sommer starb ein Familienmitglied der Kennedys an einer Überdosis

Windgeschwindigkeiten bis zu 60 km/h, ein Meter hohe Wellen – die Warnung des Nationalen Wetterdienstes für die Chesapeake Bay vor der Küste des US-Bundesstaates Maryland war unmissverständlich: „Unerfahrene Seefahrer vor allem mit kleineren Booten sollten bei riskanten Wetterbedingungen vermeiden zu navigieren”.

Maeve Kennedy Townsend McKean, Großnichte des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy und Enkelin des ebenfalls ermordeten Justizministers Robert Kennedy, dachte offenbar nicht daran, als sie gemeinsam mit ihrem achtjährigen Sohn Gideon in einer kleinen Bucht bei Shady Side in der Nähe der Küstenstadt Annapolis ohne Rettungswesten in ein Kanu stieg.

Umgehend eingeleitete Rettungsaktionen zu Wasser und aus der Luft blieben erfolglos. Nun herrscht Gewissheit: Nach tagelanger Suche haben Rettungskräfte die Leichen von Maeve Kennedy McKean und Gideon McKean, dem acht Jahre alten Sohn von Maeve, gefunden.

Seit vergangenen Donnerstag galten sie und ihr Sohn als vermisst. Die 40-Jährige und ihr Kind wollten nur einen beim Spielen hinterm Haus ins Wasser gefallenen Ball bergen, als der Wind das kleine Boot am Donnerstag auf die Chesapeake Bay am Atlantik hinaustrieb – sie kamen nicht mehr zurück.

Kennedy-Clan: Ein weiteres trauriges Kapitel in einer Familie geprägt von Tragödien

Am Montagnachmittag sei sie wenige Kilometer südlich des Anwesens ihrer Mutter, Marylands ehemalige Vize-Gouverneurin Kathleen Kennedy Townsend, tot im Wasser gefunden worden, teilte die zuständige Polizeistelle am Abend (Ortszeit) mit. Am Mittwoch fanden Taucher den leblosen Körper des Sohnes unter Wasser.

Die McKeans waren wegen der Corona-Pandemie aus der Hauptstadt Washington zeitweise in ein Haus der Familie an der Chesapeake Bay gereist – einer Bucht, die in den Atlantik mündet. Die Kinder sollten dort nach Angaben von McKeans Mann David mehr Platz haben.

Die Geschichte des Kennedy-Clans ist geprägt von Tragödien. Nun ist die Geschichte einer de prominentesten Familien der Welt schon wieder um ein trauriges Kapitel länger geworden.

Im Sommer starb Kennedy-Familienmitglied an Überdosis Drogen

Die Saga des Kennedy-Clans, der seit Jahrzehnten unter schweren Schicksalsschlägen von Mord bis Flugzeugabsturz leidet, ist damit erneut um ein trauriges Kapitel ergänzt worden. Erst im vergangenen Sommer war im Alter von 22 Jahren Saoirse Kennedy Hill, die Enkelin von Ethel Kennedy (91), der Frau des 1968 erschossenen Justizministers Robert Kennedy, am Familien-Sommersitz in Hyannis Port, Massachusetts, an den Folgen einer Überdosis gestorben.

Kennedy-Fluch: Überdosis beendet Leben von Enkelin (22)
Kennedy-Fluch- Überdosis beendet Leben von Enkelin (22)

Kathleen Kennedy Townsend, die Mutter des Opfers und Tochter von Robert Kennedy, zeigte sich erschüttert. „Mein Herz ist gebrochen. Unsere Maeve hat ihr Leben ganz der Hilfe der Schwächsten in der Gesellschaft gewidmet.“ Die 40-Jährige war zuletzt unter anderem als Assistenzprofessorin für Bioethik und Menschenrechte an der Washingtoner Georgetown-Universität beschäftigt.

Erst im vergangenen Sommer war im Alter von nur 22 Jahren Saoirse Kennedy Hill an den Folgen einer Überdosis Drogen gestorben. Sie war die Enkelin von Ethel Kennedy (91), der Frau des 1968 erschossenen Justizministers Robert Kennedy.

Wieder einmal bewahrheitete sich damals, was der frühere New Yorker Gouverneur Mario Cuomo einmal mit der „schier unerklärlichen Konzentration von Tragödien” beschrieben hatte, „deren Häufung bei den Kennedys geradezu klassisch ist”.

Fluch der Kennedys – Familie erlebte unzählige Tragödien

Die Tragödienserie begann bereits in den 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. 1944 kam Joseph Kennedy jr., der älteste Bruder des später ermordeten Präsidenten John F. Kennedy, als Marinepilot bei einem Bombeneinsatz über Europa ums Leben.

Seine Schwester Kathleen Agnes Kennedy starb 1948 bei einem Flugzeugabsturz in Frankreich. Eine weitere Schwester, Rosemarie Kennedy, blieb nach einer gescheiterten Gehirnoperation geistig behindert. 1963 wurde die Welt erschüttert vom Attentat auf US-Präsident John F. Kennedy in Dallas/Texas.

Nur wenige Monate zuvor war Johns Sohn Patrick Bouvier Kennedy kurz nach der Geburt gestorben. JFK`s Frau Jacqueline (Jackie) starb 1994 an Krebs.

1968 wurde Johns Bruder Robert während eines Wahlkampf-Auftritts in Los Angeles erschossen. Roberts Sohn David starb 1984 im Alter von 28 Jahren an einer Überdosis Heroin. Sein Bruder Michael kam am Silvesterabend 1997 im Alter von 39 Jahren bei einem Skiunfall ums Leben.

1999 verschwand John F. Kennedy junior, dessen Foto bei der Beerdigung seines Vaters als Dreijähriger um die Welt ging, als Pilot eines Privatflugzeuges auf dem Weg zur Hochzeit seiner Cousine auf der Urlaubsinsel Martha’s Vineyard. Mit ihm an Bord des Flugzeugs, das in den Atlantik stürzte, waren seine Frau Carolyn und deren Schwester Lauren Bessette.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben