Auslieferung aus Spanien

Nach Tod einer 21-Jährigen wird Tatverdächtiger ausgeliefert

Die Auslieferung des mutmaßlichen Mörders und Vergewaltigers einer 21-Jährigen ist von den spanischen Behörden bewilligt worden.

Die Auslieferung des mutmaßlichen Mörders und Vergewaltigers einer 21-Jährigen ist von den spanischen Behörden bewilligt worden.

Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Warendorf.  Wegen Mordverdacht, Vergewaltigung und Raub mit Todesfolge wurde ein Deutscher in Spanien festgenommen. Jetzt wird er nach Deutschland überführt.

Die Auslieferung des mutmaßlichen Mörders und Vergewaltigers einer 21-jährigen Frau aus Warendorf in Münsterland ist von den spanischen Behörden bewilligt worden. Es gebe eine relativ enge Frist, der 30-Jährige müsse bis spätestens kommenden Freitag nach Deutschland überstellt werden, sagte der Münsteraner Oberstaatsanwalt Martin Botzenhard am Freitag. Zuvor hatten die „Westfälischen Nachrichten“ darüber berichtet.

Für die Überstellung ist demnach das Polizeipräsidium Münster zuständig. Wie sie konkret umgesetzt wird, werde gerade geplant, sagte Botzenhard. Die spanischen Behörden seien gebeten worden, die sichergestellten Beweismittel den deutschen Beamten mitzugeben.

Tatverdächtiger europaweit per Haftbefehl gesucht

Der Deutsche war europaweit per Haftbefehl wegen Mordverdachts, Vergewaltigung und Raubes mit Todesfolge gesucht worden. Mitte November nahm ihn die spanische Polizei kurz vor Madrid auf einer Autobahn fest. In Deutschland soll ihm nun der Haftbefehl verkündet werden.

Der Beschuldigte aus Ennigerloh soll das spätere Opfer am 9. November gegen 5.30 Uhr an der Haustür abgefangen und mit einem Messer zurück in die Wohnung gedrängt haben. Dort soll er die Frau vergewaltigt und dann getötet haben. Mit dem Handy und dem Portemonnaie der Frau soll er geflüchtet sein und mit der EC-Karte Geld vom Konto der 21-Jährigen abgehoben haben.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt sich bei dem Gesuchten um einen Bekannten der Frau. Beide sollen einmal Arbeitskollegen gewesen sein. (dpa/lnw)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER