Ermittlungen

Schüsse in Bergisch Gladbach: Bislang kein Rocker-Bezug

Schüsse in Bergisch Gladbach: Nach ersten Ermittlungen führen keine Spuren in das Rocker Milieu. (Symbolbild)

Schüsse in Bergisch Gladbach: Nach ersten Ermittlungen führen keine Spuren in das Rocker Milieu. (Symbolbild)

Foto: Kim Kanert / FUNKE Foto Services

Bergisch Gladbach/Köln.  Nach Schüssen in Bergisch Gladbach führen Ermittlungen nicht ins Rocker Milieu. Auch Anhaltspunkte auf ein versuchtes Tötungsdelikt fehlen.

Auf das Haus einer Familie ist in der Nacht zu Samstag in Bergisch Gladbach mehrfach geschossen worden. Die Projektile hätten die Fensterscheibe des Raumes durchschlagen, der hell erleuchtet gewesen sei, sagte ein Polizeisprecher in Köln.

Schüsse auf Haus: Anhaltspunkte für ein versuchtes Tötungsdelikt fehlen

In diesem Raum habe sich eine Familie, Eltern mit zwei Kindern, aufgehalten, als die Schüsse fielen. Sie seien aber unverletzt geblieben. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf. Konkrete Anhaltspunkte für ein versuchtes Tötungsdelikt gebe es derzeit zum Beispiel nicht, teilte die Behörde am Montag mit. Dafür hätten Tatortbesichtigung und Spurenauswertung „bisher keine entsprechenden Anhaltspunkte geliefert“.

Auch ein Bezug zum Rocker-Milieu sei bislang nicht erkennbar. Ermittelt werde allerdings wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird auch geprüft, „ob die Tat vor dem Hintergrund geschäftlicher Beziehungen des geschädigten Wohnungsinhabers zu sehen“ sein könnte.

(dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama