Hundehandel

Tierheime der Region: So viele Hunde warten auf ein Zuhause

Ein Hund schaut durch ein Gitter im Tierheim Duisburg. Sehnsüchtig warten dort und in den Tierheimen der Region unzählige Hunde auf einen neuen Besitzer.

Ein Hund schaut durch ein Gitter im Tierheim Duisburg. Sehnsüchtig warten dort und in den Tierheimen der Region unzählige Hunde auf einen neuen Besitzer.

Foto: Ute Gabriel / Funke Foto Services

Essen.   Streicheleinheiten und Zuneigung – das suchen auch Hunde in den Tierheimen der Region. Alleine in Düsseldorf warten 120 Hunde. Ein Überblick.

Nicht nur im Internet, auch über das Tierheim, lassen sich Hunde finden, die sehnsüchtig ein dauerhaftes Zuhause suchen. Allein in den Tierheimen der Städte Düsseldorf, Dortmund und Essen warten im Februar 217 Hunde auf ein neues Herrchen oder Frauchen.

Für die Vermittlung eines Hundes aus dem Tierheim wird eine Schutzgebühr erhoben. Die Gebühren unterscheiden sich je nach Tierheim. Häufig sind die Hunde bei der Übergabe geimpft, gechipt und zum Teil kastriert.

Ein Vorteil gegenüber dem Hundekauf im Internet: Die Fachleute im Tierheim beraten Interessierte. Selbst bei den ersten Schritten mit dem neuen Familienmitglied stehen Mitarbeiter unterstützend zur Seite. In der Übersicht sehen Sie, wie viele Hunde in den Tierheimen der Region ein Zuhause suchen:

Tierheim Essen: Vom Australian Shepherd bis zum Husky

Im Tierheim Essen warten aktuell 50 Hunde auf ein neues Herrchen. Während einige Tiere schnell ein neues Zuhause finden, warten andere manchmal jahrelang auf den passenden Partner.

Auch Rasse- und Modehunde wie etwa ein Australian Shepherd oder eine Bulldogge suchen aktuell ein Zuhause.

Tierheim Düsseldorf: 120 Hunde warten

In Düsseldorf warten 120 Hunde auf ein Familienanschluss. „Darunter etwa Dalmatiner und Beagle“, sagt Tierheimleiter Timo Franzen. Viele der Tiere sind nicht mehr die Jüngsten. Die meisten Vierbeiner werden auf der Internetseite des Tierheims vorgestellt.

Einige der Tiere werden am Flughafen Düsseldorf sichergestellt: Sie sind dort gestrandet. Nach einer dreimonatigen Quarantäne – etwa, weil Impfungen für die Einreise fehlten – wurden die Hunde nicht wieder abgeholt. Abhängig vom Alter der Tiere wird für die Vermittlung eine Schutzgebühr von 150 bis 200 Euro erhoben.

In Iserlohn: 50 Hunde auf der Suche

In Iserlohn warten etwa 50 Hunde auf ein neues Zuhause. Informationen zu den einzelnen Tieren finden Interessierte auf der Internetseite des Tierheimes. Die Schutzgebühr für die Vermittlung eines Hundes beträgt 350 Euro.

Bei der Abgabe der Tiere spiele oft Ebay Kleinanzeigen eine Rolle, sagt eine Mitarbeiterin des Tierheims. Häufig kommen Neuankömmlinge, die zuvor über Ebay Kleinanzeigen vermittelt wurden. Wer kein Hund adoptieren möchte, aber Kontakt zu Hunden wünscht: Gerade für die Mittagsstunden werden unter der Woche noch ehrenamtliche Gassi-Geher gesucht.

Im Tierheim Dortmund warten 47 Hunde

In Dortmunder Tierheim warten aktuell 47 Hunde auf ein liebevolles Heim. Darunter Rassen wie der Schäferhund, Jack-Russel-Terrier oder Bulldoggen.

Die Schutzgebühr beträgt in der Regel 120 Euro. Die Abgabe für Welpen ist teurer: Zwischen 200 und 250 Euro müssen zukünftige Hundehalter zahlen. Kranke und alte Tiere werden gebührenfrei vermittelt.

In Witten werden Spaziergänger gesucht

Im Tierheim Witten sind aktuell 38 Hunde zu Hause. „Alle Rassen und Größen querbeet“, teilt ein Mitarbeiter des Tierheimes mit. Die Tiere sind auf der Homepage zu finden. Die Schutzgebühr beträgt je nach entstandenen Kosten für den Hund 200 bis 300 Euro.

Wer einen Hund aus Zeitmangel nicht komplett adoptieren möchte, kann ehrenamtlich als Gassi-Geher tätig werden. Gesucht werden volljährige Spaziergänger mit Hundeerfahrung und Sachkundenachweis für Hundehalter.

Sieben Hunde im Tierheim Meschede

Sieben Hunde warten Anfang Februar im Tierheim Meschede auf ihr Familienglück. „Wir haben aktuell eine Schäferhündin und Mischlinge hier“, sagt Birgit Müller vom Tierheim Meschede. Die Schutzgebühr beträgt 320 Euro, dafür ist der Hund gechipt, geimpft und tierärztlich untersucht.

Auch nach der Vermittlung stehen die Mitarbeiter beratend zur Seite. Hundebesitzer „können sich jederzeit melden, wenn es Probleme gibt.“

Siegen: 45 Hunde in der Warteschleife

Im Siegener Tierheim suchen 45 Hunde ein neues Zuhause. „Auch Rassehunde im jungen Alter haben wir öfter“, sagt eine Mitarbeiterin des Tierheims. Sobald die Hunde für die Vermittlung bereit sind, werden sie auf der Internetseite des Tierheimes präsentiert.

Bei der Abgabe sind alle Hunde gechipt, geimpft und kastriert. Die Schutzgebühr beträgt für Hündinnen 450 Euro, für Rüden 400 Euro.

Recklinghausen: 14 Hunde warten auf dauerhaftes Glück

Streicheleinheiten gegen die Einsamkeit bekommen im Tierheim Recklinghausen aktuell 14 Hunde. Tiere, die ein Zuhause suchen, werden auf der Internetseite präsentiert. Alle Hunde sind bei der Vermittlung entfloht, entwurmt, geimpft und gechipt und zum Teil kastriert. Zu den Notfällen im Tierheim zählt auch ein Kangal.

Wie gefährlich ist der Kangal?
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben