Todesursache unklar

„Twilight“-Schauspieler Gregory Tyree Boyce ist tot

Schauspieler Gregory Tyree Boyce gestorben

Im Alter von 30 Jahren starb Gregory Tyree Boyce. Der kalifornische Schauspieler war vor allem aus dem ersten Teil der Reihe "Twilight" bekannt.

Beschreibung anzeigen

Las Vegas.  „Twilight“-Schauspieler Gregory Tyree Boyce wurde tot aufgefunden – gemeinsam mit seiner Freundin. Die Todesursache ist nicht bekannt.

Der US-amerikanische Schauspieler Gregory Tyree Boyce ist im Alter von 30 Jahren gestorben. Er wurde vor allem durch „Twilight – Biss zum Morgengrauen“ bekannt, dem ersten Teil der berühmten „Twilight“-Reihe. In dem Film war er in der Rolle des Tyler Crowley zu sehen.

Gregory Tyree Boyce wurde gemeinsam mit Freundin tot aufgefunden

Wie verschiedene US-amerikanische Medien unter Berufung auf die örtliche Polizei berichten, wurde Boyce bereits am 13. Mai gemeinsam mit seiner 27-jährigen Lebensgefährtin Natalie Adepoju tot in einer Wohnung in Las Vegas aufgefunden. Zur genauen Todesursache des Paares ist noch nichts bekannt. Einen kriminellen Hintergrund soll es allerdings laut Polizei nicht geben.

Der Schauspieler hinterlässt laut „People“ eine zehnjährige Tochter, seine Lebensgefährtin einen kleinen Sohn.

Boye wurde 1989 in Kalifornien geboren. Nach seinem Mitwirken im ersten „Twilight“-Film war es still um ihn geworden. In dem Blockbuster spielte er Tyler Crowley, einen Mitschüler von Bella Swan (Kristen Stewart). In einer besonders berühmten Szene verliert er die Kontrolle über sein Auto und überfährt Bella fast. Nach dem Vorfall entwickelt er Gefühle für sie, die aber unerwidert bleiben.

„Twilight“-Schauspieler wollte Restaurant eröffnen

Der Schauspielerei wollte Boyce offenbar den Rücken zukehren: Die Mutter des 30-Jährigen berichtet in einem Facebook-Post, dass ihr Sohn geplant hatte, ein eigenes Fastfood-Restaurant zu eröffnen. Kochen sei die Passion des jungen Mannes gewesen: „Ich kann sagen, dass mein Sohn mein Lieblingskoch war“, schreibt die Frau.

(raer/dpa)

Stars aus „Twilight“ – Mehr zum Thema:

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben