Wetter

Wetter in NRW: Erstmal trocken, neuer Regen naht

| Lesedauer: 2 Minuten
Symbolbild. Das Wetter in NRW ist am Wochenende wechselhaft und kühl. Doch beim Blick nach oben kann sich zumindest am Samstag auch mal die Sonne erkennen lassen.

Symbolbild. Das Wetter in NRW ist am Wochenende wechselhaft und kühl. Doch beim Blick nach oben kann sich zumindest am Samstag auch mal die Sonne erkennen lassen.

Foto: Jan Woitas

Essen.   Das Wetter in NRW bietet am Wochenende keine Extreme. Im Bergland könnte es noch etwas schneien. Kommende Woche dann wirds wärmer und nass.

Das Wetter in NRW bleibt auch in den kommenden Tagen frostig. Während es über das Wochenende hin noch etwas kälter wird, deutet sich für die nächste Woche leicht steigende Temperaturen an, sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Aber auch neuer Regen naht.

Am Freitag bleibt das Wetter trüb, sagt der DWD. Etwas Regen und Sprühregen kann es geben. Die Temperaturen steigen im Flachland auf bis 4 Grad, in Westfalen bis auf 2 Grad Celsius und im Bergland nicht höher als bis zum Gefrierpunkt.

Wetter in NRW: Am Samstag auch mal Sonnenschein

Am Wochenende müssen sich die Menschen in NRW auf wechselhaftes Wetter einstellen. Am Samstag sei es zunächst teils aufgelockert und teils neblig-trüb, teilte der DWD mit. Im Tagesverlauf lockere es von Norden zunehmend auf und zeitweise sei die Sonne zu sehen. Dazu sei es trocken bei Höchsttemperaturen zwischen ein und vier Grad.

Lesen Sie auch:

Am Sonntag erwartet der DWD mehr Wolken und örtlich etwas Regen. Im Bergland seien auch ein paar Schneeflocken möglich. Die Temperaturen steigen auf maximal zwei bis fünf Grad, im Bergland können sie tagsüber auf bis -4 Grad sinken.

Wetter in der kommenden Woche könnte wärmer werden

Auch zu Wochenbeginn rechnen die Meteorologen mit einem Mix aus Sonne und Wolken: Am Montag könnte es stark bewölkt sein mit zeitweise Regen, im höheren Bergland als Schneeregen, sagt der DWD voraus. An Rhein und Ruhr können die Temperaturen bis auf 8 Grad Celius steigen, im Bergland bis auf 4 Grad. Nachts gefriert es dann aber überall. Der DWD warnt vor Straßenglätte durch überfrierende Nässe.

Ab Dienstag könnte es weiter milder werden. Mit Blick auf das Ende der kommenden Woche könnten im Flachland sogar Temperaturen bis zu 10 Grad möglich sein. Sicher sei dies laut DWD aber noch nicht. Zudem dürfte es ab Mittwoch kommender Woche verstärkt regnen.


(Red./mit dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama