Krankheitsausbruch

Warnung für Südspanien: Tote nach Listeriose-Ausbruch

Listeriose-Ausbruch in Südspanien: Im "Virgen del Rocio"-Krankenhaus in Sevilla ist eine 90-Jährige gestorben, es gibt viele weitere Infektionen. 

Listeriose-Ausbruch in Südspanien: Im "Virgen del Rocio"-Krankenhaus in Sevilla ist eine 90-Jährige gestorben, es gibt viele weitere Infektionen. 

Foto: Jose Manuel Vidalvia www.imago-images.de / imago images / Agencia EFE

Berlin.  Die Warnung gilt auch für Touristen: In Südspanien gibt es einen Listeriose-Ausbruch. Eine Frau ist bereits an den Keimen gestorben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

500 Verdachtsfälle, mindestens 150 bestätigte Infektionen – und eine Tote: Südspanien leidet unter einem heftigen Listeriose-Ausbruch. Da es sich um ein bei Touristen beliebtes Gebiet handelt, ist sogar eine internationale Warnung ausgesprochen worden.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass sich die Krankheit über versuchtes Essen so schnell ausbreiten konnte. Bei der Toten handelt es sich um eine 90-Jährige aus Sevilla. Das spanische Fernsehen berichtete unter Berufung auf Gesundheitsministerin María Luisa Carcedo über den Ausbruch. Auch Madrid ist betroffen.

Listeriose-Ausbruch: Hackbraten steht als Auslöser unter Verdacht

Die von Bakterien ausgelöste Krankheit war mutmaßlich durch kontaminierten Hackbraten aus einer Anlage in Andalusien verbreitet worden. Listeriose ist meldepflichtig.

Die meisten Fälle seien bisher in der südspanischen Region Andalusien aufgetreten, aber auch in anderen Landesteilen, darunter Madrid, gebe es Verdachtsfälle, hieß es. Die Regierung habe die Europäische Kommission und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) darüber informiert, dass das betreffende Produkt nur in Spanien verkauft und die „nötigen Maßnahmen“ ergriffen worden seien.

Die Bürger wurden aufgefordert, keine Produkte der Marke „La Mechá“ zu konsumieren. Sollte dies bereits geschehen sein und sie Symptome zeigen, solle unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Geringe Gefahr für gesunde Erwachsene – Schwangere, Senioren, Kranke bedroht

Die Ansteckung mit Listerien ist für gesunde Erwachsene meist eher harmlos. Bei Schwangeren, Babys, Senioren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem kann die Krankheit aber tödlich enden. Anzeichen können Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall oder Erbrechen sein.

Behandelt wird mit Antibiotika. In Deutschland gab es Ende 2009 einen Listeriose-Ausbruch. Drei Deutsche starben nach dem Verzehr von verseuchtem Käse aus Österreich.

Im Februar rief Aldi wegen Listerien „Schinken-Rotwurst zurück.“ Auch Sandwiches waren kürzlich betroffen. In Irland trug ein Käse die Keime in sich. (dpa/ses)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben