Schokolade

Wieso Katjes mit einem neuen Werbespot Bauern verärgert

Der neue Werbespot von Katjes für Chocjes schockiert: Vor allem Milchbauern beschweren sich über die extreme Darstellung.

Der neue Werbespot von Katjes für Chocjes schockiert: Vor allem Milchbauern beschweren sich über die extreme Darstellung.

Foto: katjes / Katjes/ Facebook

Berlin.  Der Süßwarenhersteller Katjes hat jetzt eine vegane Schokolade auf den Markt gebracht. Der Werbespot dazu empört vor allem Landwirte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Graue Kühe mit prall gefüllten Eutern marschieren in Reih und Glied vor einer fast apokalyptisch anmutenden Landschaft in eine überdimensional große Schokoladentafel. Dort wird ihnen von Maschinen literweise Milch abgezapft.

Von bedrohlicher Musik begleitet sagt eine Frauenstimme: „Jedes Leben ist wertvoll. Und Kühe sind keine Milchmaschinen. Auch nicht für Schokolade.“

Plötzlich bricht oben aus der Tafel Schokolade eine Haferpflanze heraus. Der Himmel hellt sich auf und wird in ein entspanntes Pink getaucht. Die Frauenstimme referiert: „Zum Glück gibt’s jetzt Chocjes. Die vegane Schoko von Katjes. Mit Haferdrink. Cool ohne Kuh.“

Katjes: Landwirte kritisieren den Werbespot scharf

Der neue Werbespot des Fruchtgummi-Herstellers Katjes für die vegane Schokolade Chocjes ist extrem und erschütternd. Besonders Landwirte zeigen sich irritiert über diese Darstellung.

„In dem Fernsehspot werden Kühe als „Milchmaschinen“ bezeichnet und Tierhaltern die Ausbeutung ihrer Kühe unterstellt. Das ist diskriminierend und ungerechtfertigt“, heißt es in einer Beschwerde des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) an den Deutschen Werberat.

Katjes-Werbespot wird im Netz kontrovers diskutiert

Im Netz sind die Meinungen über den Werbespot geteilt. Die einen sind wütend, die anderen freuen sich über das Engagement von Katjes.

„Dieser Werbespot ist eine absolute Frechheit. Es wird der gesamte Berufsstand der Milchbauern an den Pranger gestellt und als Tierquäler denunziert“, kritisiert ein User aus Facebook. Manche gehen sogar soweit zu sagen, dass sie die Produkte des Herstellers jetzt nicht mehr kaufen werden.

Andere User sind begeistert und loben, dass das Unternehmen klare Kante zeigt und ungeschönt auf einen gravierenden Missstand aufmerksam macht. Eine Userin schreibt: „Danke, dass ihr Euch gegen Tierleid positioniert!“ Zu sehen ist der Spot auf Instagram, Facebook, YouTube und im Fernsehen.

Nicht der erste Shitstorm

Nicht zum ersten Mal erregt das Unternehmen mit einem kontroversen Werbespot die Gemüter. Im vergangenen Jahr hatte Katjes mit dem Slogan „Achte mal drauf“ damit geworben, dass viele ihrer Produkte keine Gelatine enthalten und demnach zu 100 Prozent vegetarisch sind.

In einem der Werbespots für das neue Produkt trägt eine Frau ein Kopftuch. Denn nicht nur für Vegetarier, sondern auch für gläubige Muslime ist es wichtig, auf Produkte die vom Schwein kommen zu verzichten.

Viele Süßwaren – die Deutschen essen am liebsten Schokolade – wie Gummibärchen und ähnliches enthalten Gelatine. Das ist ein Stoffgemisch aus tierischen Proteinen und wird vor allem aus Schweinen und Rindern gewonnen. In Süßwaren wird es oftmals für eine bessere Konsistenz verwendet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben