Einsatz

Absturz von Kleinflugzeug: Zwei Tote sind identifiziert

Der Flug über das Siebengebirge endet für zwei Menschen tödlich. Im Nebel war dort ein Kleinflugzeug abgestürzt.

Der Flug über das Siebengebirge endet für zwei Menschen tödlich. Im Nebel war dort ein Kleinflugzeug abgestürzt.

Foto: Ralf Klodt/ dpa

Königswinter.  Ein Kleinflugzeug ist am Montagmorgen über dem Siebengebirge im Nebel abgestürzt. Eigentlich sollte die Maschine nach Hamburg fliegen.

Bei dem Absturz eines Kleinflugzeugs imEinen Tag nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs über dem Siebengebirge bei Bonn sind die beiden in den Trümmern entdeckten Toten identifiziert. Es handele sich um zwei Männer im Alter von 23 und 51 Jahren, teilte die Polizei in Bonn am Dienstag mit. Der Ältere sei der Pilot gewesen. Beide Männer stammten aus Nordrhein-Westfalen, sagte ein Polizeisprecher, ohne nähere Angaben zu machen.

Die zweimotorige Propellermaschine war am Montagmorgen in St. Augustin-Hangelar gestartet und in dichtem Nebel bei Königswinter abgestürzt. Der Absturzort liegt mitten im Wald des Naherholungsgebiets Siebengebirge. Die Maschine sollte nach Hamburg fliegen.

Absturz über Siebengebirge: Kleinflugzeug verunglückt

Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung hatten noch am Montag mit den Ermittlungen vor Ort begonnen. In dem unwegsamen Waldgelände verteilten sich Trümmer und Spuren des Wracks auf über tausend Quadratmeter. Das Gebiet sei abgesperrt und werde bewacht, sagte der Polizeisprecher.

Lesen Sie hier: Blindgänger Essen: Riesiger Evakuierungsplan veröffentlicht

Die Experten der Bundesstelle könnten vermutlich noch am Dienstag ihre Untersuchung abschließen. Es wird vermutlich mehrere Wochen dauern, bis die Fachleute mehr über die Gründe des Absturzes sagen können. (dpa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben