Kommentar

Big Tech: Die fatale Fehleinschätzung von Twitter und Co.

| Lesedauer: 2 Minuten
Twitter entlässt nach Übernahme durch Musk zahlreiche Mitarbeiter

Twitter entlässt nach Übernahme durch Musk zahlreiche Mitarbeiter

Eine Woche nach der Übernahme durch Milliardär Elon Musk beginnt der Onlinedienst Twitter damit, weltweit Angestellte zu entlassen. Laut US-Medien soll etwa die Hälfte der 7500 Beschäftigten den Job verlieren.

Video: Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Bevölkerung, Wirtschaft und Finanzen
Beschreibung anzeigen

Washington.  Zuckerberg, Musk und Co. geben sich gern die Aura des Übermenschlichen. Nun reagieren sie wie profane Firmen – mit Massenentlassungen.

Als Jeff Bezos bei Amazon den Stab vor rund zwei Jahren weiterreichte und sich mit seinen Abermilliarden ganz dem Dolce Vita widmete, hinterließ der Amazon-Gründer der Belegschaft diesen Satz: „Wir haben verrückte Dinge getan – und sie dann zur Normalität gemacht.“

Lesen Sie dazu: Google, Twitter und Co: Katerstimmung im Silicon Valley

Die profane Wahrheit dieser Worte offenbart sich heute bei vielen Riesen, die wie Amazon, Google, Facebook, Twitter und Co. unter „Big Tech” firmieren und seit Jahren mit dem Mythos wucherten, sie stünden qua Genialität über den Grundprinzipien des Börsen-Kapitalismus.

Google, Twitter und Co: Die Platzhirsche kriegen was auf die Hörner

Die Wirklichkeit sieht anders aus. Die Großen der Größten haben gegenüber ihren besten Zeiten fast 5000 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung eingebüßt. Investoren sind nicht mehr bereit, für hippe Ideen die Konten zu leeren. Die Platzhirsche kriegen auf die Hörner. Und wehren sich wie ganz normale Firmen: Sie sparen sich schlank.

Ein wichtiger Grund: Das Silicon Valley ist in der Corona-Pandemie einer fulminanten Fehleinschätzung aufgesessen. Man dachte, dass die Menschheit ihr Privat- und Berufsleben virusbedingt dauerhaft ins aseptische Digitalien verlagern wird, sprich nur noch auf Computer und Smartphones guckt, wo mit Anzeigen obszön viel Geld zu verdienen ist.

Musk und Zuckerberg reagieren mit Massenentlassungen

Rekordgewinne von Quartal zu Quartal schienen die Strategie zu bestätigen. Also wurde fast überall so massiv eingestellt, dass einem schwindelig werden konnte.

Dieser Überhang stellt sich heute, wo die Verweildauer vor den Bildschirmen abnimmt und viele ins echte Leben zurückkehren, als Verlustbringer dar. Darauf reagieren die Herren Zuckerberg, Musk und Co., die sich sonst gerne die Aura des Übermenschlichen geben, mit Massenentlassungen. Wie ernüchternd.

Tipps und Tricks für Whatsapp:

Dieser Artikel erschien zuerst bei morgenpost.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Politik