Wasserverbrauch

Darum erklärt Donald Trump Toiletten den Krieg

Trump erklärt wassersparenden Toiletten den Krieg

Solche Armaturen erhöhten den Wasserverbrauch am Ende. "Die Leute drücken die Toilettenspülung zehn Mal oder 15 Mal und nicht nur ein Mal", bemängelte der US-Präsident.

Beschreibung anzeigen

Washington.  Donald Trump will den Wasserverbrauch in den USA unter die Lupe nehmen. Wassersparende Armaturen seien unnötig, so der Präsident.

US-Präsident Donald Trump will mehr Wasser in Toiletten, Duschen und Wasserhähnen und sieht wassersparenden Armaturen als überflüssig an. Jetzt soll sich die US-Umweltschutzbehörde EPA mit seinem Wunsch beschäftigen. „Wir haben eine Lage, wo wir uns Waschbecken, Duschen und andere Elemente von Badezimmern sehr stark vornehmen“, sagte Trump bei einem Treffen mit Kleinunternehmern am Freitag im Weißen Haus.

„Man dreht den Wasserhahn auf in Gebieten, wo es enorme Mengen von Wasser gibt - und man bekommt kein Wasser.“ Solche Armaturen erhöhten den Wasserverbrauch am Ende. „Die Leute drücken die Toilettenspülung zehn Mal oder 15 Mal und nicht nur ein Mal“, bemängelte der US-Präsident. Wassersparende Armaturen seien vielleicht in Wüstenregionen eine gute Idee.

Donald Trump: Keine wassersparenden Toiletten in Staaten mit viel Regen

„Aber es gibt viele Staaten, die so viel Wasser haben, dass es vom Himmel fällt“, sagte Trump. „Es heißt Regen, und sie wissen nicht, wohin damit.“ Auf seinen Hinweis hin nehme die Umweltbehörde EPA das Problem nun sehr genau unter die Lupe. Ein EPA-Sprecher erklärte daraufhin, man arbeite mit anderen Behörden zusammen, um den Kunden eine größere Auswahl bei Armaturen zu ermöglichen.

Demokraten leiten Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ein
Demokraten leiten Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ein

Aus Sorge über schrumpfende Wasserreserven erlässt die US-Regierung spätestens seit 1994 unter dem demokratischen Präsidenten Bill Clinton Vorschriften zum Durchlass von Wasserhähnen und Duschen. Die EPA half den Bürgern in der Vergangenheit dabei, ihren Wasserverbrauch über die Vorschriften hinaus zu senken.

Mindestens 40 US-Bundesstaaten rechnen mit Wasserknappheit

Sie fördert unter anderem WaterSense, ein freiwilliges Programm zum Einbau wassersparender Duschköpfe und anderer Produkte. Jeder Tropfen zähle, da die Behörden in mindestens 40 US-Bundesstaaten in den kommenden Jahren lokal oder regional mit Wasserknappheit rechneten, heißt es auf der EPA-Homepage.

Donald Trump: Kim Jong Un und Amtsenthebungsverfahren

Zuletzt hatte Trump mit seiner Äußerung über Kim Jong Un für Ärger gesorgt. Er bezeichnete den nordkoreanischen Machthaber als „Raketenmann“. Als Reaktion meldete sich die nordkoreanische Vizeaußenministerin Choe Son Hui zu Wort und beleidigte Trump. Kämen weitere solche Äußerungen Trumps erneut mit Absicht, „müsste dies wirklich als seniler Rückfall eines dementen Alten“ gedeutet werden, wurde Choe von den Staatsmedien zitiert.

Am Donnerstag hatte die Vorsitzende der Kongresskammer, die Demokratin Nancy Pelosi, angekündigt, dass das US-Repräsentantenhaus ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump eröffnen will. Hat die Amtsenthebung von Donald Trump Erfolg, droht den USA nach Einschätzung von Experten ein Bürgerkrieg. (rtr/msb)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben