AfD-Parteitag

Köln rüstet sich für Ausnahmezustand wegen AfD-Parteitags

Die Mitglieder des internationalen Kampagnennetzwerkes Avaaz legen schon vor Beginn des Parteitags los mit den ersten Aktionen gegen die AfD.

Foto: Oliver Berg / dpa

Die Mitglieder des internationalen Kampagnennetzwerkes Avaaz legen schon vor Beginn des Parteitags los mit den ersten Aktionen gegen die AfD. Foto: Oliver Berg / dpa

Köln  In Köln könnten beim AfD-Parteitag die Fetzen fliegen. Die Partei ist zerstritten. Und Zehntausende Menschen wollen demonstrieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen Tag vor dem AfD-Bundesparteitag in Köln haben sich Demonstranten mit ersten kleineren Protestaktionen gegen die Partei in Stellung gebracht. Mitglieder der Bewegung Avaaz postierten sich am Freitagmorgen vor dem Kölner Dom – maskiert als AfD-Politiker Frauke Petry, Björn Höcke, Alexander Gauland und Beatrix von Storch. Dabei trugen sie Schafskostüme und Uniformen.

Sie wollten damit nach eigenen Angaben verdeutlichen, dass die AfD aus ihrer Sicht rückwärtsgewandte Ideologien vertritt, Parteivorsitzende Frauke Petry aber versuche, einen bürgerlichen Schein zu wahren. Nach Angaben von Avaaz nahmen etwa 30 Mitglieder an der Aktion teil.

„Hölle von Köln“ angekündigt

Die AfD kommt am Wochenende in Köln zu ihrem Parteitag zusammen. Vor allem am Samstag wird mit größeren Protesten dagegen gerechnet. Angemeldet wurden Demonstrationen mit 50.000 Teilnehmern – die Stadt erwartet den Ausnahmezustand.

Viele der Demonstranten wollen in Sichtweite des Hotels ihre Kundgebungen abhalten. Zugleich rechnet die Polizei damit , dass auch Gewalttäter aus dem linksextremen Spektrum nach Köln kommen könnten. „Wir machen uns große Sorgen“, sagte Polizeipräsident Jürgen Mathies. Im Internet gebe es Aufrufe, in denen von „Feuer statt Konfetti“ und einer „Hölle von Köln“ die Rede sei.

Hochzeitspaare vor besonderer Herausforderung

Die Sicherheitskräfte erwarten zudem Blockade-Aktionen. Das antirassistische und antifaschistische Bündnis „Solidarität statt Hetze“ kündigte an, die Zugänge zum Tagungshotel „dichtmachen“ zu wollen. Notfalls werde man dafür auch Gitter und Zäune überwinden. Die Polizei hält mit eindringlichen Hinweisen dagegen, dass die absichtliche Verhinderung des Parteitags einer politischen Partei im Sinne des Grundgesetzes nicht erlaubt sei.

In Köln werden wegen des ganzen Trubels auch einige Geschäfte nicht regulär öffnen. Vor einer besonderen Herausforderung stehen zudem Hochzeitspaare, die am Samstag im Kölner Rathaus heiraten wollen. Damit die Hochzeitsgesellschaften überhaupt ankommen, werden ihnen Polizisten von einem Sammelpunkt aus den Weg dorthin bahnen.

Bruch der Partei

Zoff ist allerdings nicht nur um das Maritim Hotel herum geplant. Auch beim Parteitag selbst könnten die Wogen nach der Absage von AfD-Chefin Frauke Petry für das Amt der Spitzenkandidatin höher schlagen. Ob es in Köln zu dem von vielen schon lange erwarteten Bruch zwischen dem rechtsnationalen Flügel und den „Realpolitikern“ kommen wird, ist offen.

Der Brandenburger AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland kreidete der Parteichefin Petry erneut an, die AfD in einen realpolitischen und einen fundamentalistischen Teil auseinanderdividieren zu wollen. „Ich habe nie eine Fundamentalopposition gefordert, wie mir das Frauke Petry unterstellt“, sagte er der „Stuttgarter Zeitung“.

Gauland überrascht vom Rückzieher Petrys

Am Wochenende muss der Parteitag die Frage klären, wer die AfD im Bundestagswahlkampf führen soll.
Gauland überrascht vom Rückzieher Petrys

Offiziell stehen zwei wichtige Punkte auf der Tagesordnung des Parteitages: Die „Beschlussfassung über die Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl“ und die Verabschiedung eines Wahlprogramms. (dpa/epd)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (12) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik