SONNTAGSZEITUNG

Hebamme verzweifelt gesucht. Schwangere schlagen Alarm

Wohin? Das ist die große Frage, die sich viele Schwangere stellen – weil sie keine Hebamme finden können. Wir haben eine junge Mutter begleitet, die auch keine Betreuung für die Zeit nach der Entbindung gefunden hat. Jetzt fährt sie in eine ambulante Nachsorgepraxis. Kein Einzelfall in NRW.

Wohin? Das ist die große Frage, die sich viele Schwangere stellen – weil sie keine Hebamme finden können. Wir haben eine junge Mutter begleitet, die auch keine Betreuung für die Zeit nach der Entbindung gefunden hat. Jetzt fährt sie in eine ambulante Nachsorgepraxis. Kein Einzelfall in NRW.

Foto: Mascha Brichta / dpa-tmn

Essen.  Betreuung am Limit. Schwangere schlagen Alarm. Eine Mutter berichtet. Das und vieles mehr lesen Sie in der Digitalen Sonntagszeitung.

Wohin? Das ist die große Frage, die sich viele Schwangere stellen – weil sie keine Hebamme finden können. Wir haben Elin Saatjohann begleitet. Auch die junge Mutter hat keine Betreuung für die Zeit nach der Entbindung von Sohn Mio gefunden. Jetzt fährt sie in eine ambulante Nachsorgepraxis. Kein Einzelfall in NRW – eine wissenschaftliche Studie sieht Hebammen am Limit! Die ganze Geschichte lesen Sie in der Digitalen Sonntagszeitung.

„Und wo kommst du her?“ Wie sie sie verabscheut, diese Frage: Alice Hasters (Insta: @alice_haruko) hat darüber ein ganzes Buch geschrieben: „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten.“ Wir haben der 30-Jährigen, deren Mutter aus Philadelphia und der Vater aus Düsseldorf stammt, gut zugehört. Und gelernt: Sie will nicht klagen, sie will sich wehren.

Motorradhelm statt Kochmütze: Martin Koch ist Küchenchef der Mensa am Essener Uni-Campus. Seine große Leidenschaft ist das Motorradfahren. Zusammen mit seinem Schwager Stephan Thiemann geht der 51-Jährige immer wieder auf Tour in Nepal. Dabei geht es nicht nur ums Biken, sondern um die Vielfalt von Kultur und Natur des Himalaya-Staates kennenzulernen.

Ist das Kunst oder kann das weg? Was wirklich von Wert ist und ob es nicht manchmal auch Geschmacksache bleibt, erklären Experten in der Reihe „Die 100 großen Fragen des Lebens.“ Die eine gute Überleitung zu unserer Modeserie „Aus dem Nähkästchen“ ist – hier geht es diesmal um selbst kreierten Schmuck aus einer Zollverein-Schmiede, etwa Kettenanhänger aus Kohle. Redakteurin Maren Schürmann hat die zwei Designerinnen besucht und sich ihre Kunstwerke angeschaut.

Wilsberg ist Kult. Nicht nur in Münster. Auch wenn ZDF-Detektiv Leonard Lansink im Gespräch mit der Sonntagszeitung behauptet „In Münster bin ich weltberühmt“. Georg Wilsberg ist auf jeden Fall der belesenste Schnüffler im deutschen Fernsehen. Er ist Privatdetektiv, Jurist und stolzer Besitzer eines Antiquariats in Münster. Leonard Lansink (64) ist nicht wegzudenken aus der Krimi-Reihe, die viermal jährlich läuft und bis zu acht Millionen Zuschauer vor den Bildschirm lockt. Der gebürtige Hammer machte nach einem abgebrochenen Medizinstudium eine Schauspielausbildung an der Essener Folkwangschule und spielte zunächst Theater, ehe es ihn zum Fernsehen zog.

Silbermond kommt mit leisem Gepäck. Sängerin Stefanie Kloß erzählt im Interview nach ihrer Babypause und vor dem Auftritt unter anderem in Dortmund, wie es ist, mit Kleinkind auf Tournee zu sein und warum ein Lied ihrem früh verstorbenem Vater gewidmet ist.

Im Sport lesen Sie selbstverständlich alles zum Spiel der Dortmunder Borussen gegen Union Berlin. Natürlich analysieren wir auch das Spiel der Schalker bei der Berliner Hertha und das Topspiel der Mönchengladbacher gegen den Tabellenführer aus Leipzig. Und auch alle anderen Sportarten kommen in der Digitalen Sonntagszeitung – wie gewohnt – nicht zu kurz.

Das und vieles mehr lesen Sie in Ihrer Digitalen Sonntagszeitung – jetzt gratis und unverbindlich testlesen. Hier geht’s zum Angebot: GENAU MEIN SONNTAG

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben