Essen. Zehntausende Essener Immobilieneigentümer haben immer noch keine Grundsteuererklärung abgegeben. Das Finanzamt warnt vor möglichen Strafen.

Eine Woche vor Fristende, haben viele Essener Immobilienbesitzer und -besitzerinnen immer noch nicht ihre Grundsteuererklärung abgegeben. In den beiden Essener Finanzämtern waren bis Anfang der Woche 93.400 Erklärungen eingegangen, das sind gerade einmal rund 56 Prozent. Auch wenn die Essener Finanzämter in den vergangenen Tagen eine deutliche Zunahme spüren, formulierte Martin Schwabe, Leiter des Finanzamts Essen-Süd, einen eindringlichen Aufruf: „Geben Sie jetzt Ihre Grundsteuererklärung ab. Am Dienstag, den 31. Januar 2023, endet die Frist zur Abgabe.“