Loveparade-Prozess

Land NRW zahlt Reisekostenzuschuss an Loveparade-Nebenkläger

Nebenkläger im Loveparade-Verfahren erhalten jetzt auch die Anreise zum Prozess erstattet.

Foto: dpa

Nebenkläger im Loveparade-Verfahren erhalten jetzt auch die Anreise zum Prozess erstattet. Foto: dpa

Düsseldorf.  Nebenkläger im Loveparade-Verfahren erhalten mehr Hilfe. Sie können sich Anreise und Unterkünfte für bis zu zehn Prozesstage erstatten lassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach öffentlicher Kritik erleichtert das Land NRW den Nebenklägern im Loveparade-Prozess nun mit einer Reisekostenbeihilfe die Teilnahme an der Gerichtsverhandlung. Für Fahrt- und Übernachtungskosten stellt das Land insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung, teilte Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch mit. "Wer eine solche Tragödie durchlebt hat, muss unkompliziert unterstützt und von Bürokratie entlastet werden", sagte Laumann. Mit den nun versprochenen Hilfen geht die Unterstützung des Landes über das hinaus, was Prozessbeteiligten laut Gesetzt zusteht.

Der Zuschuss kann für bis zu zehn Verhandlungstage beantragt werden, die Erstattung erfolgt pauschal, einzelne Belege müssen also nicht eingereicht werden. Gezahlt wird gestaffelt nach der Wegstrecke, auch Anreisen aus dem Ausland werden erstattet. Pro Person können maximal 1800 Euro beantragt werden, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums.

Ähnliche Regelung beim NSU-Prozess

Ein entsprechendes Merkblatt und ein Antragsformular stehen ab Mittwoch (7. März 2018) auf der Internetseite des Landgerichts Duisburg. Das Formular ist einfach gestaltet: Es sind nur wenige Angaben zur Person und zur Bankverbindung erforderlich sowie ein Nachweis, als Nebenkläger zugelassen zu sein.

Beim Prozess um die Machenschaften des NSU am Münchener Landgericht hat es eine ähnliche Regelung gegeben, Nebenkläger können sich Reisekosten für wichtige Prozesstermine erstatten lassen.

Die Landesregierung hat zudem weitere 300.000 Euro für die seelsorgerische und psychologische Betreuung der betroffenen Opfer und Angehörigen zur Verfügung gestellt. An dem Strafverfahren vor dem Landgericht Duisburg sind um die 60 Nebenkläger beteiligt. (mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik