Corona-Impfung

Impfpriorisierung NRW Gruppe 3: So gibt es einen Impftermin

Lesedauer: 2 Minuten
Prioritätsgruppe 3 in NRW: Die Impfungen sind gestartet. Diese Personen dürfen nun einen Termin machen.

Prioritätsgruppe 3 in NRW: Die Impfungen sind gestartet. Diese Personen dürfen nun einen Termin machen.

Foto: Sven Hoppe/dpa

Essen/Düsseldorf.  Die Impfungen der Prioritätsgruppe 3 in NRW sind gestartet. Diese Personen dürfen nun einen Impftermin vereinbaren.

  • Prioritätsgruppe 3 in NRW: Die Impfungen sind gestartet. Nun dürfen auch weitere Berufsgruppen einen Termin vereinbaren.
  • Ab Juni soll dann die Impfpriorisierung aufgehoben werden. Dann möchte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) das "Impfen für alle" ermöglichen.
  • Die Prioritätsgruppe 3 wurde in NRW zum Teil geöffnet. Wir haben die Liste, wer derzeit in NRW einen Impftermin im Impfzentrum vereinbaren kann.

Ab Juni soll laut NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) jede Frau und jeder Mann in Nordrhein-Westfalen einen Impftermin vereinbaren können. Dann biete sich voraussichtlich die Chance, „das Impfen für alle“ zu ermöglichen "Das Licht am Ende des Tunnels wird heller", erklärte Laschet am Montag auf der Pressekonferenz nach dem Impf-Gipfel. Gimpft werden soll dann nicht nur in den Impfzentren, sondern auch in den Hausarzt-Praxen. "Wir brauchen weiter die Impfzentren, um die großen Mengen zu verimpfen", sagte Laschet.

Prioritätsgruppe 3 in NRW: Diese Personen dürfen einen Termin vereinbaren

  • Über 60-Jährige (in Hausarztpraxen)
  • Kontaktpersonen (maximal zwei) von Pflegebedürftigen und Schwangeren
  • Eltern von pflegebedürftigen Minderjährigen
  • Steuerfahnderinnen und Steuerfahnder
  • Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten: Dazu zählen grundsätzlich alle beschäftigten inkl. der Teilzeitbeschäftigten, Auszubildenden oder Minijobber.
  • Lehrerinnen und Lehrer sowie weitere Beschäftigte an weiterführenden Schulen
  • Beschäftigte im Justizvollzug mit Gefangenenkontakten
  • Gerichtsvollzieherinnen und -vollzieher
  • Beschäftigte in den Servicebereichen der Gerichte und Justizbehörden, Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte
  • Beschäftigte im Ambulanten Sozialen Dienst der Justiz

>> Lesen Sie hier: So können Sie einen Impftermin vereinbaren

Aus seiner Sicht sei das Aufheben der Impfpriorisierung im Juni "sachgerecht". Die Impfungen der 3. Prioritätsgruppe laufen. Diese beinhaltet unter anderem auch Verkäuferinnen und Verkäufer in Lebensmittelfachgeschäften und auch Busfahrerinnen und Busfahrer. "Das sind Menschen, die in den letzten 15 Monaten hohe Risiken für uns in Kauf genommen haben", erklärte der NRW-Ministerpräsident.

"Unsere Brücke in die Zukunft steht auf vier Pfeilern", führte Laschet aus: "ein konsequenter Lockdown, flächendeckende Tests, digitale und effiziente Kontaktnachverfolgung und eine Steigerung der Impfquote."

Corona-Impfung in NRW: Hier gibt es weitere Informationen

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Landespolitik

Leserkommentare (17) Kommentar schreiben