Kriminalität

Zahl der Straftaten ist gesunken - weniger Wohnungseinbrüche

Düsseldorf.  Weniger Straftaten und eine bessere Aufklärungsquote: NRW-Innenminister Herbert Reul hat die Kriminalitätsstatistik 2017 vorgestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Zahl der von der Polizei erfassten Straftaten in Nordrhein-Westfalen ist weiter gesunken - und die Aufklärungsrate hat sich verbessert. Die Gesamtzahl der Straftaten sei vergangenes Jahr von 1,47 Millionen auf gut 1,37 Millionen zurückgegangen, teilte Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwoch mit. Das entspricht demnach einem Rückgang von 6,5 Prozent. Gleichzeitig sei mit der auf 52,3 Prozent gestiegenen Aufklärungsquote der beste Wert seit 1959 erreicht worden.

"Auch die Gefahr, Opfer einer Straftat zu werden, ist gesunken", sagte Reul bei der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik 2017 in Düsseldorf. Insgesamt habe die Gewaltbereitschaft in der Gesellschaft aber zugenommen. Als positiv bewertete Reul den Rückgang bei der Straßenkriminalität wie Taschendiebstahl, Auto- und Fahrradklau. Um mehr als ein Viertel sei die Zahl der Wohnungseinbrüche gesunken. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (25) Kommentar schreiben