Finanzministerium

Lotto-Annahmestellen hoffen auf Gebührenerlass durchs Land

In NRW gibt es nach Angaben des Lotto- und Totoverbandes NRW aktuell knapp 3400 Annahmestellen.

In NRW gibt es nach Angaben des Lotto- und Totoverbandes NRW aktuell knapp 3400 Annahmestellen.

Foto: obs/Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG

Düsseldorf.   Wer eine Lotto-Stelle betreibt, zahlt dafür eine Erlaubnisgebühr. Rot-Grün hatte sie verzwölffacht. Nun will NRW die Gewerbetreibenden entlasten.

Der nordrhein-westfälische Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU) plant offenbar einen Gebührenerlass für Lotto-Annahmestellen. 2014, während der Amtszeit seines Vorgängers, wurden die Lizenzgebühren mehr als verzwölffacht. Für eine Fünf-Jahres-Genehmigung mussten Betreiber von Lotto-Annahmestellen plötzlich 1250 statt 100 Euro zahlen. Der Betrag wurde später leicht gesenkt.

Rund 1000 Euro für fünf Jahre sind auf den ersten Blick nicht viel, aber viele Inhaber von Annahmestellen stehen unter großem wirtschaftlichen Druck. „Stetig absteigend“, so beschreibt Tobias Buller-Langhorst, Chef des Lotto- und Totoverbandes NRW, die Lage der Händler. Die Zahl der Annahmestellen liegt laut Verband aktuell bei 3396, Ende 2002 waren es noch 4114. Die Geschäftsleute spürten Gegenwind durch öffentliche und private Online-Spielangebote sowie sinkende Umsätze beim Tabak- und Zeitschriftenverkauf. Außerdem, sagt Verbandschef Buller-Langhorst, sei die Provision, die die Annahmestellen für einen abgegebenen Spielschein erhalten, seit 21 Jahren nicht angehoben worden. Sie beträgt 6,55 Prozent vom Spielpreis.

Klage gegen Westlotto noch anhängig

Das Finanzministerium hat sich des Themas angenommen. „Mein Haus und Westlotto prüfen zusammen mit der NRW.Bank die Übernahme der Erlaubnisgebühren durch Westlotto“, schreibt Minister Lienenkämper in einer Vorlage an den Finanzausschuss des NRW-Landtags. Er wisse um die Probleme dieser Gewerbetreibenden.

Der Lottoverband begrüßte dieses Signal. Wegen der Gebührenerhöhung hatte er gegen Westlotto geklagt, die Lottogesellschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Darüber ist noch nicht entschieden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben